22°

Sonntag, 19.05.2019

|

22. Erlanger Triathlon: Die Lehrer waren eine Klasse für sich

07.08.2011 18:49 Uhr

Gruppenbild vor dem „Langen Johann“: Auch in Erlangen hat der Triathlon inzwischen schon Tradition. © Wolfgang Zink


Nach 1,5km Schwimmen im Main-Donau-Kanal ab der Dechsendorfer Brücke, 40km Radfahren im Nordwesten Erlangens und 11km Laufen am Kanal und in der Mönau revanchierte sich Nebel für das Rennen kurz nach Pfingsten in Lauingen, den Lehrer-Meisterschaften im Triathlon, bei denen Schattner gewonnen hatte.

„Wenn das Laufen, wie sonst üblich, nur über 10km gegangen wäre, hätte ich es gepackt“, meinte Schattner, der für die TSG Roth startet. Erst kurz vor dem Ziel auf dem Sportgelände des ausrichtenden TV 48 Erlangen, am Membacher Steg, war Nebel vorbeigezogen und zu seinem sechsten Sieg in Erlangen gelaufen. „Ich habe Marcus beim Laufen dauernd gesehen und wusste, dass ich es schaffen kann.“

Beide Kontrahenten lassen ihre Laufbahn allmählich ausklingen. Rodrigo Nebel, der am Helene-Lange-Gymnasium in Fürth Mathematik und Informatik unterrichtet, hatte schon vor zwei Jahren aufgehört, im Bundesligateam zu starten, und ist in diesem Jahr nur in Lauingen und eben Erlangen angetreten. Marcus Schattner, der „Mister Rothsee“ genannt wird und am Neuen Gymnasium lehrt, konzentrierte sich daneben auf den Rothsee-Triathlon im Juni, wo er bislang noch bei keinem einzigen Start gefehlt hat.

Dritter wurde gestern Nebels Teamkollege Andreas Sommer, der auf den ersten Laufkilometern noch bis auf wenige Meter an Schattner dran war, dann aber aufgrund von Magenkrämpfen abreißen lassen musste.

Bei den Frauen siegte Marlene Gomez Islinger von der DJK Weiden bei ihrem ersten Start über die Kurzdistanz. Die 18-jährige Kaderathletin, die in Saarbrücken wohnt und trainert, läuft sonst noch über die halbe Distanz. Zweite wurde Katharina Paulus aus Bingen. „Mein Laufen war etwas zäh“, befand die 24-Jährige. „Weil ich vor wenigen Wochen beim Ironman Klagenfurt unter zehn Stunden gefinisht habe, war meine Muskulatur noch nicht auf Zack.“

Über die parallel ausgetragene Mitteldistanz von 2,0km Schwimmen, 80km Radfahren und 20km Laufen gewann Bernd Hagen aus Möhrendorf und wurde damit auch Bayerischer Meister. Er holte sich nach dem Triumph im Jahr 2006 seinen zweiten Erfolg auf „meiner Hausstrecke“ vor Sebastian Bleisteiner (TSV Willmars) und Marc Unger (SC Neukirchen).

„Das war mein optimales Wetter: kühl und windig“, meinte Hagen. Bleisteiner fiel im Ziel vor Hagen auf die Knie und sagte: „Ich wusste, dass ich beim Laufen Bernd nicht mehr einhole. Für mich ist es deshalb nur darum gegangen, Platz zwei zu sichern.“ Bei den Frauen stand Caroline Lehrieder vom SV Würzburg vor Gabriela Harnischfeger vom TSV Bobingen ganz oben auf dem Treppchen.

Mitteldistanz: 1. Hagen (Forchheim) 3:36:48 (26:26/1:56:56/2:23:22), 2. Bleisteiner (Willmars) 3:40:20 (24:28/2:00:54/2:25:22), 3. Unger (Neukirchen) 3:42:05 (26:33/2:01:23/2:27:56) / Frauen: 1. Lehrieder (Würzburg) 4:08:01 (27:26/ 2:13:58/2:41:24), 2. Harnischfeger (Bobingen) 4:13:08 (31:12/2:15:02/2:46:14), 3. Zeltner (Artelshofen 4:13:43 (29:40/2:16:49/2:46:29).

Kurzdistanz: 1. Nebel (Erlangen) 2:03:43 (21:30/1:03:35/38:38), 2. Schattner (Roth) 2:04:05 (21:45/1:02:05/40:15), 3. Sommer (Erlangen) 2:05:02 (23:33/1:00:20/41:09) / Frauen: 1. Gomez-Islinger (Weiden) 2:18:53 (21:57/ 1:14:03/42:53), 2. Paulus (Rhein-Nahe) 2:21:28 (25:13/1:10:13/46:02), 3. Fresia (ohne Verein) 2:32:25 (27:37/1:17:26/47:22). 

Markus Kaiser E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport