Donnerstag, 19.09.2019

|

zum Thema

9:1-Kantersieg! Die Ice Tigers überrennen Dornbirn

Trotz vieler Ausfälle überzeugt das Team von Kurt Kleinendorst - 25.08.2019 20:14 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Dominant gegen Dornbirn: Ice Tigers triumphieren mit 9:1

Zehn Tore sahen die Zuschauer beim abschließenden Spiel des Mercedes Benz Cup in Nürnberg - neun davon schossen die Thomas Sabo Ice Tigers, die Gegner Dornbirn keine Chance ließen. Hier kommen die Bilder des Spiels.


Phil Dupuis, Pascal Grosse (beide Schulteropreation), Joachim Ramoser (Schulterverletzung), Tom Gilbert (Reha) und der geschonte Patrick Reimer hatten bereits beim 1:3 gegen den HC davos am Freitag bereits zusehen müssen, bis zum Sonntag erhöhte sich die Zahl der Ausfälle bei den Franken nochmals. Marcus Weber (Innenbandverletzung), Brett Festerling (Rücken) und Maximilian Kislinger (Adduktoren) waren nicht in der Lage, gegen die Österreicher aufzulaufen, die in der Erste Bank Eishockey Liga spielen. 

Stark ersatzgeschwächt, aber erneut mit der Unterstützung vom Kooperationspartner aus der DEL2, den Bayreuth Tigers, übernahmen die Ice Tigers von Beginn an die Initiative. Dornbirn wirkte zeitweise orientierungslos, weitgehend harmlos und hatte bis zur ersten Pause wenig bis keine nennenswerte Aktion. In diesem Zeitraum hatte Chris Brown schon einen Hattrick erzielt, Eugen Alanov im Liegen einen Abpraller ins Tor befördert und auch Oliver Mebus getroffen. Mit 5:0 lagen die Ice Tigers nach den ersten 20 Minuten in Führung, die Partie war entschieden, bevor sie richtig begonnen hatte. 

Bilderstrecke zum Thema

Fans treffen Profis: Alle Bilder der Teamvorstellung der Ice Tigers

Es hat einen kleinen Umbruch gegeben im Sommer, die Ice Tigers laufen heuer mit einigen neuen Spielern auf - aber nicht minder sympathisch: Bei der offiziellen Mannschaftsvorstellung am Samstag in der Mercedes-Benz-Niederlassung in Nürnberg konnten Anhänger auf Tuchfühlung mit den Spielern gehen. Wir haben alle Fotos.


Nürnberg nutzte seine Geschwindigkeit gut aus, kombinierte dazu auch recht flüssig, obwohl Coach Kurt Kleinendorst aufgrund der vielen Ausfälle natürlich umgestellt hatte. Nur der Torhüterwechsel von Niklas Treutle zu Jonas Langmann war dabei im Vorfeld abgesprochen gewesen, die übrigen Veränderungen musste der Trainer notgedrungen vornehmen. 

Dornbirn kam etwas verbessert aus der Kabine, am einseitigen Spielverlauf veränderte sich aber kaum etwas. Nürnberg war jederzeit in der Lage gegebenenfalls zu reagieren, spielte strukturierter und weiterhin gefälliger als die überforderten Bulldogs aus Vorarlberg. In dem unerwartet ungleichen Duell legten Acton, Daniel Fischbuch und Chad Bassen weitere Tore im Mittelabschnitt nach. Um ihnen Spielzeit zu gönnen schickte Kleinendorst gelegentlich mit Kunz, Kolb, Lillich, Moritz Wirth und Tim Bernhardt alle fünf Youngster im Kader zusammen aufs Eis. Auch das Quintett sorgte vor dem Dornbirner Kasten für Gefahr und schlug sich defensiv achtbar. 

Im letzten Abschnitt konnte sich der 20-jährige Verteidiger Wirth, geboren in Frankfurt am Main, aufgewachsen in Egloffstein und Fürth, in der Jugend im Trikot des EHC 80 Nürnberg unterwegs und zuletzt in Nordamerika tätig, über sein erstes Profitor für Nürnberg freuen. Dornbirn kam durch Antti Kauppila zumindest zum 1:9-Ehrentreffer. Florian Jennemann 

Nürnberg: Langmann – Bender, Summers; Schulze, Mebus; Wirth, Bernhardt – Fischbuch, Buck, Brown; Schwartz, Acton, Alanov; Lillich, Bassen, Cangelosi; Kunz, Kolb / Strafminuten: 4 (Kunz, Bender je 2) – 10 / Tore: 1:0 Brown (03:49), 2:0 Brown (04:26/5-4), 3:0 Mebus (10:13), 4:0 Brown (11:06), 5:0 Alanov (16:06), 6:0 Acton (27:34), 7:0 Fischbuch (37:20), 8:0 Bassen (38:55), 9:0 Wirth (40:25), 9:1 Kauppila (43:17/5-4).  

Florian Jennemann E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport