Ausnahme für Kinder

2G-plus im Sport: Der Bayerische Fußball macht Winterpause

24.11.2021, 13:31 Uhr
Geimpft, genesen und getestet: Auch in der Regionalliga und beim SC Eltersdorf gelten die neuen Regeln.

Geimpft, genesen und getestet: Auch in der Regionalliga und beim SC Eltersdorf gelten die neuen Regeln. © Sportfoto Zink / Oliver Gold, Sportfoto Zink / Oliver Gold

Im Moment hat der Bayerische Landtag zwar eine "pandemische Lage" festgestellt, weshalb die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis zum 15. Dezember gilt, das Innenministerium aber hat sein "Rahmenkonzept Sport" noch nicht aktualisiert.

Deshalb reagierte der Bayerische Fußballverband erst einmal mit einigen angepassten Verordnungen für den Sportbetrieb im Freien und in der Halle auf die neue Lage. So wäre die Sportausübung fortan nur noch unter 2G-plus-Regeln möglich gewesen. Heißt: Ein Sportler oder eine Sportlerin muss genesen, geimpft und zusätzlich getestet sein. Der Testnachweis muss auf der Grundlage eines PCR-Tests vorliegen, der nicht älter als 48 Stunden ist, oder auf der Grundlage eines PoC-Antigentests, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde. Möglich ist auch ein Selbsttest, unter Aufsicht vorgenommen und nicht älter als 24 Stunden.

Weil ohnehin fast alle bayerischen Vereine schon in der Winterpause sind und die Regelungen nur wenige Nachholspiele betroffen hätten, reagierte der Verband am Mittwoch und sagte alle Spiele ab. Der bayerische Fußball geht also in die Winterpause.

Weiter schreibt der BFV, dass Fußballtraining mit regelmäßig getesteten Kindern nach wie vor möglich ist, sich Trainer und Betreuer aber an die 2G-plus-Regel halten müssen.

Keine Kommentare