17°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Buric nach Fürther 0:6-Klatsche: "Da muss man sich schämen"

Die Stimmen zum Spiel der SpVgg beim SC Paderborn - 02.02.2019 16:44 Uhr

Konnte von der Seitenlinie aus keine Impulse setzen: Kleeblatt-Coach Damir Buric. © Sportfoto Zink/WoZi


Damir Buric (Trainer SpVgg Greuther Fürth): "Erstmal Beileid an den SC Paderborn, die mit Herrn Finke jemanden verloren haben, der viel für den Verein geleistet hat. Wir wussten, dass Paderborn im Umschaltspiel sehr stark ist. Wir haben sie brutal eingeladen mit mehreren Fehlern in einem kurzen Zeitraum. Und dann sind wir nicht mehr zurückgekommen. Wir haben Paderborn in die Karten gespielt. Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, geht nicht, da muss man sich schämen."

Bilderstrecke zum Thema

Klatsche fürs Kleeblatt: Peinliche Fürther gehen in Paderborn unter

Zehn Minuten spielte das Fürth in Ostwestfalen ganz ordentlich mit, dann fiel Bernard Tekpetey im Strafraum und Fürth kurz darauf völlig in sich zusammen. Am Ende eines beängstigenden Fußball-Nachmittags stand ein 0:6-Fiasko und damit auch die sechste Partie ohne eigenes Tor. Die Abstiegsplätze rücken näher. Achtung, diese Bilder können weh tun.


Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Wir freuen uns über die drei Punkte und auch über die sechs Tore. Wir haben heute vieles richtig gemacht und uns zahlreiche Tormöglichkeiten erarbeiten. Wir wissen, dass der Fußball schnelllebig ist. Erst am Mittwoch gab es die 0:2-Niederlage gegen Regensburg. Daher freuen wir uns über die drei Punkte, nehmen diese gerne mit und konzentrieren uns auf Duisburg. Heute haben die Jungs alle einen richtig guten Job gemacht."

Bilderstrecke zum Thema

Chaos-Kleeblatt: Das vernichtende Paderborn-Zeugnis

Das war aber nichts! Das Kleeblatt lässt sich in Paderborn abschießen und verpatzt den von Buric angekündigten Charaktertest mächtig. Weder bei den Sportredaktionen, noch bei den Usern kam die Leistung der Mittelfranken gut an. Die vernichtenden Noten und die Spieler in der Einzelkritik.


Marco Caligiuri: "Ich glaube heute war es, so paradox es klingt, das Spiel in Ballbesitz wo wir uns das Leben selbst schwer machen. Das hat dem Gegner komplett in die Karten gespielt, wir haben sie teilweise zum Kontern und Tore schießen eingeladen. Daran müssen wir arbeiten. Es ist jeder Einzelne in der Verantwortung, sein eigenes Spiel zu hinterfragen, was gibt er der Mannschaft momentan, was gibt er ihr nicht. Wir müssen uns jetzt auf Sachen wie einfaches Passspiel und konsequente Zweikampfführung konzentrieren, und dadurch wieder zu mehr Selbstvertrauen kommen. Dann bin ich optimistisch, dass wir das wieder in die richtige Richtung lenken."

vah

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport