Daumen runter! Nicht nur Schäffler fehlt dem FCN in Darmstadt

Nürnberg , am 17.07.2020..Ressort: Lokales Foto: Eduard Weigert.., {even....Uli Digmayer..........Mitarbeiterportrait
Uli Digmayer

NZ-Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

5.2.2021, 11:47 Uhr
Kann am Böllenfalltor nicht für den Club stürmen: Manuel Schäffler.

Kann am Böllenfalltor nicht für den Club stürmen: Manuel Schäffler. © Sportfoto Zink / Daniel Marr

Trotz der Ausfälle will der 1. FC Nürnberg sein Heil nicht in einer defensiven Mauertaktik suchen, sondern durch einen leidenschaftlichen und mutigen Auftritt den Weg aus der Krise finden.

In der Pressekonferenz vor dem Spiel sprach der Trainer Klauß über:

die Personalsituation: "Sie ist ein bisschen unerfreulich. Pascal Köpke, Felix Lohkemper, Noel Knothe und Adam Zrelak fallen weiter aus. Dazugekommen sind leider noch Manuel Schäffler und Robin Hack. Schäfflers gebrochener Daumen ist nach der OP so geschwollen, dass auch keine Manschette drüber passt. Wir gehen davon aus, dass er dann gegen St. Pauli wieder spielfähig sein wird. Hack hat am Donnerstag im Training einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen und wird am Samstag ebenfalls ausfallen."

"Christian Früchtl ist ein guter Torhüter, aber..."

die Torhüterfrage: "Christian Mathenia wird im Tor stehen. Christian Früchtl ist ein guter Torhüter, aber wir haben uns für Mathenia als Nummer eins entschieden. Er spielt bislang eine solide Saison, auch wenn er gegen Hannover sicher kein gutes Spiel gemacht hat. Das weiß er selbst. Er hat uns aber auch schon Siege gerettet."

die Alternativen in der Offensive: "Dennis Borkowski ist definitiv ein Kandidat für die Startelf. Wir haben ihn geholt, weil er großes Potenzial hat. Er hat in dieser Woche auch gut trainiert. Wir werden uns im Abschlusstraining noch einmal anschauen, welche Konstellation vorne passen kann."

den Gegner: "Darmstadt ist eine sehr spielstarke Mannschaft, die viel Ballbesitz hat und da auch etwas ungewöhnlich positioniert ist: eingerückte Außenverteidiger, breite Achter. Sie haben viel individuelle Qualität und viele Positionen doppelt besetzt. Dadurch können sie sehr variabel agieren."

"Das war ein Fehler"

über die taktische Ausrichtung: "Im Hinspiel waren wir zu passiv und haben uns zu sehr nach dem Gegner gerichtet, das war ein Fehler. Wir haben daraus unsere Lehren gezogen und wollen es morgen besser machen. Wir wollen mutiger, wilder, leidenschaftlicher und entschlossener sein und uns das nötige Glück auch verdienen. Uns einen dreckigen Sieg zu ermauern, ist nicht unsere Art, das können wir auch nicht. Wir haben es gegen Regensburg so versucht, das ist schiefgegangen. Standards sind sicher eine ganz wichtige Waffe in dieser Liga, da müssen wir uns deutlich verbessern."

die aktuelle Lage: "Wir sind in einer Situation, in der wir punkten müssen. Da wollten wir nie hinkommen, aber das ist selbstverschuldet, weil wir einfach zu wenig Punkte aus den letzten Spielen geholt haben."

die Gefühlslage in der Mannschaft: "Wir haben in dieser Woche viele Gespräche geführt mit der Mannschaft, aber auch mit einzelnen Spielern. Es ist immer ein schmaler Grat zwischen Rationalität und Emotion. Es gibt bestimmte Fakten, die man nicht leugnen kann: Wie viele Punkte wir in den letzten Spielen geholt haben, aber auch wie viele Punkte wir vorher geholt haben. Die waren ja nicht glücklich oder unverdient. Für uns ist wichtig, dass die Emotionen nicht von außen an uns herangetragen werden, sondern von innen heraus kommen. Da ist natürlich Wut zu spüren, aber auch Enttäuschung. Es ist allen bewusst, dass wir gerade eine scheiß Phase habe. Niemand ist damit zufrieden, alle wollen es besser machen. Und wir wissen, dass den Worten Taten folgen müssen, so gehen wir das Spiel auch an."

"Unfassbar viel Verständnis"

zum Protest der Ultras am Valznerweiher: "Wir hatten ja keinen direkten Kontakt, weil die Polizei alles abgeriegelt hat. Wir haben die Unruhen wahrgenommen. Ich habe auch unfassbar viel Verständnis dafür, dass im Umfeld Angst und Frust herrscht und die Fans vielleicht Redebedarf haben. Aber wir dürfen uns wie gesagt nicht von kurzfristigen Emotionen leiten lassen, sondern müssen unseren Plan verfolgen, der emotional ist, aber auch sehr strukturiert und inhaltlich sein muss."

über die Darmstädter Strapazen im DFB-Pokal: "Das ist für uns nicht relevant. Jede Mannschaft ist es gewohnt, Englische Wochen zu spielen. Darmstadt hat auch auf einigen Positionen rotiert und Leistungsträgern weniger Spielzeit gegeben, so dass das am Wochenende keine Rolle spielen wird. Es geht einzig und allein darum, dass wir unsere Aufgaben erledigen."

+++ Exklusives Trainer-Interview: Klauß analysiert das Club-Tief +++

51 Kommentare