20°

Freitag, 18.09.2020

|

Der schnelle Fürther Georg Dengler ist tot

Der 800-Meter-Läufer prägte den TV Fürth 1860 nach dem Krieg - 16.11.2016 14:47 Uhr

Georg Dengler war in der Nachkriegszeit schnell über 800 m.

© Foto: privat


Sein Tod am 9. November kam überraschend für seine Freunde, die ihn am 22. Oktober, beim Ehrenabend des TV Fürth 1860, noch erlebten, als er für 75 Jahre Vereinstreue geehrt wurde. Im Herbst 1941 trat Dengler dem Verein als Läufer und Handballspieler bei und geriet kurz vor Kriegsende in Afrika in Gefangenschaft.

Nach seiner Heimkehr setzte er am Lohnert-Spielplatz seine Läuferkarriere fort und wurde mit zwei Länderkämpfen belohnt. Über 800 Meter war er in jenen Jahren neben dem deutschen Stabhochsprungmeister Willi Reißmann der erfolgreichste Fürther Leichtathlet. Bis 1970 leitete er das Training und die Abteilung, ab Dezember 1969 mit Beginn der Ära des LAC Quelle Fürth wurde Dengler Ehrenvorsitzender des Vorstands. Zudem war er in der Vorstandsriege der Leichtathleten des Kreises Nürnberg, auch bei den Kampfrichtern von Mittelfranken und für das Sportamt Fürth fürs Sportabzeichen aktiv. Besonders stolz war er auf den Ehrenbrief der Stadt Fürth und über das Bundesverdienstkreuz. Sein schönstes Erlebnis war die Berufung zum Kampfrichter bei Olympia 1972 in München.

fn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport