10°

Sonntag, 28.02.2021

|

zum Thema

Deutschland-Tour-Premiere: Schwitzen beim "Dein Ride"

Sportredakteurin Katharina Tontsch wagte ihre erste lange Rennrad-Ausfahrt - 24.08.2020 10:05 Uhr

Die erste große Rad-Ausfahrt ist geschafft: Sportredakteurin Katharina Tontsch biegt mit Christian Frank ins Ziel am Bohlenplatz ab.

23.08.2020 © Foto: Harald Sippel


Die Idee war verrückt. Ohne Rennrad bei einer Ausfahrt mit Rennrad-Fans mitzumachen, war ein gewagtes Unterfangen. Aber auch ein Aufregendes. Also habe ich mich angemeldet beim "Dein Ride" der Deutschland Tour, der Corona-Alternative zum verschobenen großen Straßenradrennen der Profis, das in einem Jahr in der Region Station macht. Erlangen ist Ziel der dritten Etappe, zum Tour-Finale fahren die Starter von der Uni-Stadt durch die Fränkische Schweiz nach Nürnberg.

Mit dabei:  die ehemaligen Radprofis Jens Voigt und Fabian Wegmann

Austesten konnten wir die Strecke schon jetzt: beim "Dein Ride", der Abfahrt der Original-Strecke, geführt von ehemaligen Radprofis wie Jens Voigt und Fabian Wegmann. Ebenfalls als Guide dabei war Grischa Janorschke, Ex-Profi aus Nürnberg und langjähriger Manager des Baiersdorfer Herrmann Radteams. Mit ihm fängt meine Tour an.

Ich war ja nicht so vermessen, mir eine Teil-Etappe ohne Rücksprache zuzutrauen. Also rief ich Grischa Janorschke an. Er machte mir Mut, besorgte ein Rennrad vom Herrmann Radteam und einen Helm, bastelte das Fahrrad für mich um und ließ mich zwei Wochen damit trainieren. Die Idee, über mehr als 80 Kilometer mit geübten Fahrern mithalten zu können, war dennoch kühn.

Entsprechend aufgeregt war ich am Samstagmorgen. Es regnete. Aus meinem noch kühneren Plan, morgens von meinem Wohnort Nürnberg zum Treffpunkt nach Erlangen zu fahren, wurde nichts. Ich wollte nicht schon patschnass zum Start kommen. Es war eine gute Entscheidung. Von Erlangen brachte uns ein Busshuttle nach Ebensfeld im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels.

Verbündete aus Erlangen: Bürgermeister und Orga-Team

Mit dabei zwei Verbündete: FAU-Promotionsstudentin Lilian Vogl, ebenfalls ohne Klick-Pedale und ebenfalls eine Frau, dazu Karlheinz Hörner, ebenfalls mit einem Leih-Rennrad unterwegs. Den Startplatz hatte er in der Verlosung der Erlanger Nachrichten gewonnen. Dazu Wolfgang Menapace von der Siemens-Radsportgruppe und die Offiziellen der Stadt Erlangen, Bürgermeister Jörg Volleth, Sportamtsleiter Ulrich Klement und Christian Frank, der Chef des City-Managements.

In Ebensfeld, dem Startort unserer Teil-Etappe, regnete es immer noch. Keine guten Voraussetzungen für die erste lange Rad-Ausfahrt in einer Gruppe. Die anderen Fahrer, die bereits morgens in Ilmenau gestartet waren, kamen unaufhaltsam näher. Plötzlich tummelten sich 30 weitere Sportler auf dem Parkplatz, abgekämpft und vom Regen durchnässt, aber glücklich. 190 Kilometer ist die Gesamt-Etappe lang, gut die Hälfte hatten sie geschafft.

Bilderstrecke zum Thema

"Dein Ride" der Deutschland Tour: Von Ebensfeld nach Erlangen

Auf der Strecke der Profis fahren: Beim "Dein Ride" der Deutschland Tour war das für Hobby-Rennradfahrer möglich. Auf der dritten Etappe war auch EN-Sportredakteurin Katharina Tontsch dabei.


Einer der Fahrer, Daniel Bösch, sprach mich an. Er war am Morgen direkt von seiner Schicht bei der Erlanger Feuerwehr für den "Dein Ride" nach Ilmenau gefahren, jetzt radelte er mit dem Gewinner der Deutschland Tour 2006 und 2007, Jens Voigt, und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31 Kilometern pro Stunde zurück nach Erlangen. Zum Vergleich: Unsere Truppe sollte die 87 Kilometer mit durchschnittlich 26 Kilometern pro Stunde fahren. Und das machte mir schon Angst. Noch nie zuvor war ich so weit mit dem Rennrad gefahren, noch nie zuvor in einer Gruppe.

Als wir uns am Start versammelten, sah man mir das auch an. Zwar war mein geliehenes Rennrad spitze, der Style-Faktor aber fehlte. Mit Laufschuhen, einer ebenfalls geliehenen Radhose, einem schulterfreien Sport-Shirt und einer Alltags-Sonnenbrille kann man in der Szene niemanden überzeugen. Die richtigen Radfahrer liefern sich schließlich nicht nur mit ihren teuren Rennmaschinen eine Materialschlacht, auch knallige Helme, Brillen, Trikots und Socken gehören zur Grund-Ausstattung.

Im Windschatten kann man bis zu 40 Prozent an Kraft sparen

Mitgenommen haben sie mich trotzdem. Und das fühlte sich schon einmal gut an. Vorneweg fuhren Grischa Janorschke und seine Frau Sandra, dahinter reihten sich die farbenfrohen Radtrikots aneinander. Meine Beine wirkten frisch, ich fand schnell einen ersten Gesprächspartner, und so radelten wir in Zweier-Pärchen nebeneinander los. Gefühlt ging es mehr bergab als bergauf, nur einmal mussten wir über Kopfsteinpflaster rütteln. Und in der Gruppe lief es fast wie von selbst. Es ist tatsächlich so: Im Windschatten kann man bis zu 40 Prozent an Kraft sparen.

An Wiesen und Feldern vorbei fuhr unser Trupp, kaum waren wir aus der zweiten Ortschaft heraus, schien auch die Sonne. Meine Aufregung war wie weggeblasen vom erfrischenden Fahrtwind. Ich rollte einfach mit. Zuerst relativ weit hinten im Feld, dann immer weiter vorne. Lilian — im Radsport sind wir beim "Du" — neben oder hinter mir, Wolfgang als stetigen Begleiter. Ich frotzelte mit Rennrad-Nerd Marcel aus Erfurt und dem ehemaligen Adidas-Mitarbeiter Herwig, ein Riesentyp mit besonders bunten Socken.

"Hier bist du nur unter Verrückten"

Herwig erzählte von seinem Plan, bei allen vier Etappen dabei zu sein, dem Wild-Campen in den Nächten, von Ralf und Fabian Bingenheimer, die als Vater-und-Sohn-Event mitfahren. "Hier bist du nur unter Verrückten", sagte Herwig zu mir. Ich dachte, dass ich gut dazu passen würde, es war ja auch verrückt, als Anfänger mitzufahren.

Bilderstrecke zum Thema

Von Erlangen nach Nürnberg: "Dein Ride" der Deutschland Tour

Am Finaltag des "Dein Ride" der Deutschland Tour ging es für die Hobby-Rennradfahrer vom Marktplatz in Erlangen über die Fränkische Schweiz nach Gößweinstein und von dort weiter zum Ziel am Sebalder Platz in Nürnberg. Ex-Profi Jens Voigt hat die Abfahrt der Original-Strecke der Tour angeführt. Die Route war anspruchsvoll: 150 Kilometer und mehr als 2000 Höhenmeter.


Als es zum ersten Anstieg ging, merkte ich ihn kaum. Die Fahrer vor mir waren wie ein Sog, der mich überall mitzog. Als ein Vorderrad meinen Hinterreifen streifte, durchfuhr mich der erste Schreck. Hinter mit stürzte Lilian, direkt am Berg zum Glück langsam und daher nicht so schlimm. Fast zeitgleich musste Jörg Volleth absteigen. Die Schaltung streikte. Im Radsport aber hilft man sich, und so reparierte der mehrfache Deutsche Meister Fabian Wegmann direkt am Hang das Fahrrad des Erlanger Bürgermeisters.

Genauso wirbelte in mir das Adrenalin

Wenig später hatten alle die erste Steigung gemeistert, oben gab es frisches Wasser und Müsliriegel. Ich fühlte mich super und wollte unbedingt weiterfahren. Weiter über den Asphalt, durch kleine Gemeinden, immer rasend schnell. Bei den Abfahrten wedelte mein Namensschild an meiner Bauchtasche im Wind. Genauso wirbelte in mir das Adrenalin. Die Schweißperlen trockneten direkt auf den Wangen. Die Beine treten scheinbar mühelos. Als mir jemand sagte, dass wir die 70-Kilometer-Marke überschritten hatten, wollte ich es kaum glauben.

Wir erreichten den Landkreis Forchheim und schließlich den Landkreis Erlangen-Höchstadt, die Namen auf den Ortsschildern wurden vertrauter: Schnaid, Willersdorf, Hemhofen, Erlangen kam immer näher. Bei Bräuningshof wartete der zweite Anstieg dieser insgesamt flacheren Teil-Etappe. Die Gruppe riss ein wenig auseinander, manche sprinteten voraus, andere hechelten hinterher. Ich war mittendrin, mit Sandra Janorschke kletterte ich die letzten Höhenmeter hinauf.

In Erlangen rasten wir die Drausnickstraße entlang

In Erlangen rasten wir die Drausnickstraße entlang, auf der 2021 auch die Profis ins Ziel sprinten werden. Bis zum Bohlenplatz waren es keine fünf Minuten mehr, der rote Torbogen der Deutschland Tour kam in Sicht, ich rollte durch, klatsche mein Team ab, grinste. 84 Kilometer in 3:50 Stunden sind wir gefahren, wie gefordert im Schnitt in 26 Kilometern pro Stunde. Manchmal also sehr viel schneller, bei den Anstiegen etwas langsamer.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein mega Tag! Mich hat das Rennrad-Fieber gepackt 🤩 der #DeinRide der @deutschlanddeinetour war eine super Erfahrung, ich habe tolle radverrückte Leute kennengelernt und viel erlebt, es war meine erste lange Radtour, 84 Kilometer in 3:50 Stunden 💥 Tausend Dank an das @herrmannradteam & @grischa_buffalo für die Unterstützung und das super Rad 🚲 mehr über die Erlebnisse des Tages in der Montagsausgabe der @erlanger.nachrichten 🗞 #deinetour #challenge #rennrad #nordbayern_de #igersfranken #erlangernachrichten #erlangen_de #franconia #mittelfranken #sport #sporty #sportlich #sportlife #lovesports #instasport #igerserlangen #erlangenshots

Ein Beitrag geteilt von Katharina Tontsch (@kati_sportlichunterwegs) am

Die Profis werden das in einem Jahr natürlich noch einmal viel schneller und verbissener fahren, umjubelt von Tausenden Zuschauern. Für mich war es ein Riesenspaß und eine große Herausforderung. Das Gefühl, in der Gruppe etwas schaffen zu können, das man alleine niemals schaffen würde, überwältigt mich immer noch.

Das Rennradfahren wird mich nicht mehr loslassen. Auch wenn ich mich nicht gleich auf die vierte Etappe von Erlangen über Gößweinstein nach Nürnberg — 150 Kilometer und 2000 Höhenmeter — getraut habe: Das nächste Mal werde ich dabei sein. Dann aber werde ich die Sonnencreme nicht vergessen. Das Einzige, was jetzt schmerzt, ist der Sonnenbrand auf den Schulterblättern.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport