3. Liga Tischtennis

Effeltrich setzt auf blutjungen Australier

6.9.2021, 18:30 Uhr
Nicholas Lum ist die Last-Minute-Verpflichtung der DJK SpVgg Effeltrich.

Nicholas Lum ist die Last-Minute-Verpflichtung der DJK SpVgg Effeltrich. © privat, NN

Turbulente eineinhalb Jahre liegen hinter der DJK SpVgg Effeltrich. Nachdem die Tischtennisherren nach der durch Corona abgebrochenen Saison 2019/20 in die Regionalliga abgestiegen waren, klagten sie dagegen. Was folgte, war ein langer Rechtsstreit, der letztendlich zugunsten der Mannschaft ausfiel: Ab dieser Saison schlägt Effeltrich wieder in der 3. Bundesliga Süd auf.

Trotzdem hat das lange Hin und Her Spuren hinterlassen. Der Zypriote Marios Yiangou, der im letzten Jahr für die Regionalliga verpflichtet worden war, ist nach Velbert weitergezogen, wo er in der 3. Bundesliga Nord spielen kann. „Marios wollte unbedingt höherklassig spielen“, erklärt Effeltrichs Teammanager Jürgen Weninger.

Die Sicherheit konnte Effeltrich aufgrund des Rechtsstreits lange nicht liefern, letztlich ging es um wenige Tage. Yiangou hat den Verein kurz vor der Klärung verlassen. Diese kam drei Wochen vor Ende der Wechselfrist. Diese Kurzfristigkeit stellt Effeltrich vor personelle Probleme. „Jetzt noch einen Spieler zu finden, war ein totgeborenes Unterfangen“, meint Weninger.

Ersatz auf den letzten Drücker

Trotzdem haben die Schlägersportler noch Ersatz gefunden. Die Mannschaft wird in der nächsten Saison durch Nicholas Lum verstärkt. Der 16-Jahrige kommt aus Australien und hat erst kürzlich knapp die Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst. „Nicholas ist ein absoluter Youngster“, sagt Weninger. Er schätzt Lums Leistung stärker als eine Ranglisten-Punkte ein. Seine Platzierung auf der U17-Weltrangliste lässt aufhorchen: Nicholas Lum belegt dort Platz 22.

Gemeinsam mit weiteren australischen Spielern trainiert er für drei Monate in Bad Aibling und absolviert seine Spiele dann in Effeltrich. „Es war Zufall, dass die geplant haben zu kommen“, sagt Weninger rückblickend.

Trotz dieser Verstärkung fehlt Effeltrich ein Spieler in der Spitze. Auf Platz eins steht zwar der Japaner Yutaka Kashiwa, dessen Einsatz aufgrund der Corona-Bestimmungen allerdings noch alles andere als sicher ist. Mit Martin Guman, Aly Ghallab, Marius Zaus und Alexander Rattassep fängt die neue Saison in Effeltrich mit Routiniers an, auch Stefan Plattner kann aus der zweiten Mannschaft aushelfen.

Hoffen auf die zweite Transferrunde

Zur Rückrunde soll dann noch einmal eine Verstärkung angeheuert werden. Der Deutsche Tischtennis-Bund hat aufgrund der Corona-Situation eine zweite außerplanmäßige Wechselfrist zur Rückrunde ermöglicht. „Dort werden wir dann schauen, dass wir jemanden bekommen“, erklärt Weninger. Favoriten in der Liga sind für Weninger aktuell der TV Leiselheim, der TTC SR Hohenstein-Ernstthal, DJK Sportbund Stuttgart und die TSG Kaiserslautern.

Die Saison startet für Effeltrich erst einmal auswärts. Am 18. September steigt das erste Spiel in Versbach, anschließend folgen Auswärtsspiele beim TTC Wöschbach und beim TTC 1946 Weinheim. Das erste Heimspiel findet dann am 16. Oktober um 18.30 Uhr statt, wenn der FC Bayern München in Effeltrich zu Gast ist.

Keine Kommentare