Donnerstag, 14.11.2019

|

zum Thema

Ein "bassd scho" mit Schönheitsfehlern

Trotz einiger Problemchen ist Michi Hofmann mit seiner Leistung beim Rothsee-Triathlon zufrieden - 25.06.2012 14:57 Uhr

Rasant unterwegs auf anspruchsvoller Strecke: Michi Hofmann beim Rothsee-Triathlon. © Sportfoto Zink


Mit Gefühlen ist es so eine Sache. Nicht immer kann man ihnen trauen, oftmals kommt es anders, als man denkt. Am Sonntag beim Rothsee-Triathlon wusste Michael Hofmann jedoch früh, dass er sich schwer tun würde. "Schon beim Einschwimmen habe ich gemerkt, dass es nicht flüssig läuft," erzählt Hofmann am Abend danach. "Und so war es dann auch."

Eigentlich hatte er geplant, über eine gute Schwimmleistung die Motivation für den Challenge in zwei Wochen nochmal zu steigern. Doch gleich zu Beginn der ersten Disziplin zog eine Gruppe starker Schwimmer davon. Hofmann hingegen war nicht im Rhythmus und nicht in der Lage zu reagieren, denn zu viele Schwimmer waren auf engem Raum unterwegs und er mitten drin. Es war schlicht kein Platz.

Nicht ganz glatt verlief auch der Rest des Wettkampfes. Denn der so wichtige Wechsel auf das Rad, bei dem jeder Handgriff sitzen muss, ging gründlich daneben. Die Radschuhe standen nicht wie gewohnt, in der aufkommenden Hektik passierten weitere Missgeschicke. Insgesamt verlor Hofmann nochmals rund 15 bis 20 Sekunden auf die starke Konkurrenz.

Doch beides sind Situationen, mit denen ein erfahrener Triathlet umgehen können muss. Weiter, immer weiter lautet die Devise dann, und die befolgte er auch. Nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen stand Rang acht, der Platz unter den Top Ten war erreicht und Hofmann dementsprechend zufrieden.

In zwei Wochen beim Challenge wird Michi Hofmann auf solche Problemchen dennoch durchaus verzichten können.

Bilderstrecke zum Thema

Michi Hofmann - ein extrem-ausdauernder Feuerwehrmann

Seit seiner Kindheit dreht sich Michi Hofmanns Leben um Triathlon. Geboren und aufgewachsen zwei Kilometer Luftlinie vom früheren Schwimmstart des Rother Langdistanz-Triathlons entfernt, wurde er früh von der Faszination dieser Sportart gepackt. Seitdem reiht er Erfolg an Erfolg. Selbst seinen Beruf als Feuerwehrmann verdankt er dem Triathlon: Ein anderer Athlet brachte ihn bei einem Gespräch zufällig auf die Idee.


Gary Cunningham

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport