Kreisläufer wechselt nach der Saison

Bye, bye, Overby: Der Abwehrchef verlässt den HC Erlangen

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 28.09.16..FOTO: Michael Matejka MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait - Sportredakteur Sebastian Gloser ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Sebastian Gloser

Sportredakteur

E-Mail

7.12.2021, 09:39 Uhr
Abflug am Ende der Saison: Erlangens Kreisläufer Petter Overby zieht es zum Spitzenklub THW Kiel.

© Sportfoto Zink / Oliver Gold, Sportfoto Zink / OGo Abflug am Ende der Saison: Erlangens Kreisläufer Petter Overby zieht es zum Spitzenklub THW Kiel.

Vor zwei Wochen sah es kurz danach aus, als könnte dem HC Erlangen Petter Overby schon an diesem traurigen Abend in der Arena Nürnberger Versicherung abhanden gekommen. An einem maximal gebrauchten Tag sah der Abwehrchef drei Minuten vor Schluss die Rote Karte. Overby schlich erst hinter den großen blauen Vorhang, den sie in der Arena herunterlassen, wenn nicht ganz so viele Zuschauer kommen (dürfen), dann lief er einfach immer weiter. Fast sah es so aus, als würde er trotz der frostigen Temperaturen den Heimweg nach Erlangen alleine und zu Fuß antreten wollen. Als wenig später die Gäste aus Stuttgart auf dem Feld ihren Auswärtssieg bejubelten, hatte es sich der Norweger aber doch noch einmal anders überlegt.

Am Ende der Spielzeit wird Petter Overby, der zweifache Vize-Weltmeister, "der internationale Topspieler", wie ihn Geschäftsführer René Selke vergangene Saison genannt hat, den HCE tatsächlich abhanden kommen. Was sich seit einem Jahr als hartnäckiges Gerücht hält, wird dann Realität: Der 29-Jährige wechselt dann zum internationalen Topklub THW Kiel.

Er habe seinen Vertrag beim HCE "aus guten Gründen verlängert", sagte Overby im November 2020, als die Wechselgerüchte aufkamen und sogar über einen vorzeitigen Wechsel in den Norden spekuliert wurde. Die Frage, ob er nicht an einem Transfer zu einem Verein interessiert sei, der regelmäßig um die Deutsche Meisterschaft spielt, beantwortete er mit einem Augenzwinkern: "Ich konzentriere mich aktuell ausschließlich auf meine Aufgabe beim HC Erlangen und wer weiß, vielleicht können wir ja auch mal um die Deutsche Meisterschaft mitspielen."

Davon ist der Verein ein Jahr später noch ein großes Stück entfernt, erst recht nachdem die Mannschaft von Michael Haaß auch in den beiden Partien nach der Stuttgart-Niederlage nicht überzeugen konnte. Mehrere Faktoren kommen da gerade zusammen, wobei auch Overby selbst einer ist.

Nachdem der zwei Meter große Kreisläufer seinem Beruf lange in seiner Heimat nachging, wechselte er 2017 nach Dänemark, wo ihn der HCE für sich entdeckte. Seitdem ist er ein weiteres Mal mit Norwegen Vize-Weltmeister geworden, im Sommer nahm er an den Olympischen Spielen in Tokio teil. Seine Biografie spricht also eindeutig die Sprache eines internationalen Topspielers, zuletzt konnte aber auch er sich in der Erlanger Deckung nicht mehr hervorheben.

In der Saison 2019/20 bremste ihn zunächst ein hartnäckiger Infekt aus, nach der Rückkehr folgte eine Gehirnerschütterung bei einem Trainingsunfall. Seitdem zwickt es mal in der Wade und mal im Knie, gehobenes Bundesliga-Niveau ist der unerschrockene Abwehrchef, der wie gegen Stuttgart auch gerne mal ein Zeichen setzt, aber natürlich immer noch.

"Petter Overby hat sich entschieden, zu einem der besten Vereine der Welt zu wechseln", sagt Rául Alsonso, der sportliche Leiter des HC Erlangen. "Wir verstehen und respektieren Petters Entscheidung und wünschen uns für ihn und den HCE, dass er während seiner restlichen Zeit bei uns jene Anerkennung erfährt, die er verdient und Erlangen mit dem Erreichen der gewünschten Ziele verlässt."

Verwandte Themen


Keine Kommentare