HCE will zweiten Heimsieg der Saison

Im Warn-Modus: Erlanger Handballer empfangen GWD Minden

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 28.09.16..FOTO: Michael Matejka MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait - Sportredakteur Sebastian Gloser ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Sebastian Gloser

Sportredakteur

E-Mail zur Autorenseite

17.9.2021, 10:08 Uhr

"Wir sind alle motiviert, optimistisch, aber auch gewarnt", sagt Erlangens Trainer Michael Haaß. © Sportfoto Zink / Oliver Gold, Sportfoto Zink / OGo

Der Saisonauftakt ist den Handballern des HC Erlangen sehr ordentlich gelungen, für Trainer Michael Haaß bedeutet das, dass er sich umgehend in den Warn-Modus begibt. "Im Sport kann man sich nie lange für etwas feiern lassen", sagt er. Auch nicht nach einem Sieg gegen Leipzig und einem toll erkämpften Punkt in Flensburg. "Wir sind alle motiviert, optimistisch, aber auch gewarnt", sagt Haaß. Für Letzteres sorgt vor allem er.

Am Samstagabend (20.30 Uhr) ist der Turn- und Sportverein Grün-Weiß Dankersen-Minden in der Arena Nürnberger Versicherung zu Gast. Der GWD reist als Tabellenletzter an, was nach zwei Spieltagen natürlich wenig bis gar nichts bedeutet. "Überhaupt spielen solche Konstellationen in der Bundesliga nie eine Rolle", findet Haaß. Es kann fast immer alles passieren, das hat seine Mannschaft in der Vergangenheit oft genug bewiesen - in beide Richtungen.

Jaeger ist zurück, Fäth fällt aus

Natürlich möchte er in seiner zweiten Saison als Cheftrainer zeigen, dass der HCE weiter ist als noch vor einem Jahr. Das Team ist bis auf drei Neuzugänge nahezu unverändert geblieben, bislang macht sich das vor allem in der sehr stabilen Abwehrarbeit bemerkbar. Ob sie aber wirklich schon einen Schritt weiter sind, das müssen sie nun genau bei solchen Auftritten wie gegen Minden beweisen. Es geht weniger um die kleinen Sensationen gegen die Top 5 der Liga, sondern um die Konstanz gegen die restlichen Mannschaften. "Deshalb ist dieses Spiel für mich mehr wert als die zwei Punkte", betont Haaß.

Bis auf Steffen Fäth, der sich in Flensburg verletzt hat und wohl auch die Partie gegen Kiel verpassen wird, stehen Michael Haaß alle Spieler zur Verfügung. Auch Max Jaeger trainiert wieder mit und bietet eine zusätzliche Option, allerdings gab es für den Trainer bisher "keinen Grund, auf den Außenpositionen viel zu verändern". Hampus Olsson, der unter der Woche seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert hat, macht seine Sache gut und Dauerbrenner Christopher Bissel steht mit seinen hervorragenden persönlichen Werten stellvertretend für den guten Saisonstart des ganzen HCE.

Minden als gefährlicher Gegner

Unter der Woche haben sie in Erlangen weiter an der Abstimmung gearbeitet, noch funktioniert ja längst nicht alles perfekt. Und gegen Minden werden sie nah an die Perfektion herankommen müssen, die Begegnungen in den vergangenen Jahren waren alle äußerst eng oder endeten gleich unentschieden.

Haaß erwartet einen Gegner, der aufgrund des missglückten Saisonstarts vielleicht noch ein bisschen gefährlicher ist. In den guten Momenten überzeugt Minden mit einer "sehr flexiblen und intelligenten Deckung" hat Haaß beobachtet, der neue Mittelmann Mohamed Amine Darmoul ist ein wendiger Spieler, der gerne das Eins-gegen-Eins sucht. Wobei der HCE, da hält es Michael Haaß wie letzte Saison, vor allem auf sich selbst schauen will. "Wir haben natürlich einen Plan B, aber es muss erst noch jemand beweisen, dass er unsere Deckung knacken kann", sagt er. Es klingt wie eine Warnung - an die Offensive ​​​​​​​der nächsten Gegner.

Keine Kommentare