Chefcoach Alonso muss aussetzen

Präpariert für Berlin: Stefansson leitet die Fuchsjagd

Andreas Pöllinger
Andreas Pöllinger

Sport-Redaktion

zur Autorenseite

21.5.2022, 05:54 Uhr
Plötzlich Chefcoach: Olafur Stefansson räumt vor dem Heimspiel gegen Berlin eine Portion Aufregung ein.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr Plötzlich Chefcoach: Olafur Stefansson räumt vor dem Heimspiel gegen Berlin eine Portion Aufregung ein.

"Wir werden vor dem Match telefonieren. Nach dem Spiel rufe ich ihn noch mal an. Hoffentlich war die Partie dann gut und wir sind beide glücklich", kündigt Stefansson sein mindestens zweimaliges Aufscheinen in Alonsos Einzelverbindungsnachweis am Spieltag an. Präpariert für die Fuchsjagd haben beide den HCE da schon längst.

Dass er vor seiner ersten Bundesliga-Partie als Vertretungstrainer aufgeregt ist, gesteht Stefansson gerne ein. Aus Anspannung resultiert Erfolg, findet der Olympia-Zweite von Peking und Träger des isländischen Großritterkreuzes. Diese Einstellung transportiert Stefansson, der viermal die Champions League und in Magdeburg sowie bei Ciudad Real Legendenstatus gewann, auf die Mannschaft. "Gut spielen, Punkte holen" formuliert der Isländer den Auftrag, den das Team jüngst schon sehr häufig befolgte.

Ohrvergrößerungen garantiert

Mit der Bilanz von vier Siegen aus den letzten fünf Partien will der HCE den Aufwärtstrend der zurückliegenden Wochen bestätigen. Auf die Ansagen von Olafur Stefansson werden die Spieler dabei genauestens hören. Stefanssons Standing und außergewöhnliche Expertise führt bei Besprechungen regelmäßig zu enormen Ohrvergrößerungen. Rund 4000 Zuschauer werden dabei sein, wenn die Erlanger gegen den Champions-League-Anwärter ein weiteres Mal zeigen möchten, dass sie Gehörtes auch gut umsetzen können.

Eine Topleistung wird nötig sein, um dem Halali gegen die Füchse einen Sieg folgen zu lassen. "Einen wahnsinnig starken Gegner" erwartet Geschäftsführer René Selke, der als gebürtiger Berliner die Hauptstadt zu einem Zeitpunkt verließ, als diese noch eine Handball-Wüste war.

Dass Bob Hanning, Deutschlands schillerndster Handball-Funktionär, diese in eine blühende Landschaft verwandelt hat, nötigt auch Selke Respekt ab. Dass Hanning den HCE in seiner kicker-Kolumne unlängst dafür kritisierte, dass dieser sein Potenzial nicht ausschöpfe, sahen sie sportlich. Und nahmen es als Aufforderung, ihr Potenzial fortan auszuschöpfen. Darüber jedenfalls würden sich Olafur Stefansson und Raul Alonso auch am Sonntag nur allzu gerne austauschen.

Verwandte Themen


Keine Kommentare