Neuer Spieler soll kommen

Verletzungspech trifft die Ice Tigers wie ein harter Cross-Check

Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

6.10.2022, 18:15 Uhr
Zwei dieser drei Spieler werden am Freitag nicht gegen Schwenningen auflaufen - der dritte auch nicht, der kommt von den Eisbären Berlin. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa Zwei dieser drei Spieler werden am Freitag nicht gegen Schwenningen auflaufen - der dritte auch nicht, der kommt von den Eisbären Berlin. 

Tom Rowe hat in der Deutschen Eishockey Liga sehr offen über Spieler gesprochen, die sich der Anziehungskraft des Eises nicht ganz so konsequent widersetzen wie andere, er hat über Schiedsrichter gesprochen, über dies und das und jenes. Der Cheftrainer der Nürnberg Ice Tigers war angenehm und ungewöhnlich auskunftsfreudig. Das hat sich in dieser Woche geändert.

Am Donnerstagabend verkündete der Klub, dass Nick Welsh drei Monate ausfallen wird und dass Blake Parlett und Max Kislinger den Ice Tigers auf unbestimmte Zeit fehlen werden. Der Grund in allen drei Fällen: upper body injury, eine Oberkörperverletzung. Das kann von einer Blinddarm-Op bis zur Mittelohrentzündung alles sein, entspricht so aber einer auch in Nürnberg bereits praktizierten Eigenheit des Eishockeys. Mit den Angaben „upper body injury“ und „lower body injury“ (nun ja, Unterkörperverletzung) soll vermieden werden, dass gegnerische Spieler nach Genesung genau wissen, auf welchem Körperteil ihr Stockschlag besonders weh tut.

Treutle ist krank

Laut Pressemitteilung wird im Heimspiel gegen Schwenningen am Freitagabend (19.30 Uhr) auch Niklas Treutle fehlen. Der Grund im Fall des Nationaltorhüters: krank, eine Ganzkörperverletzung quasi. Treutle wird auch am Sonntag in Berlin noch nicht wieder einsatzbereit sein, weshalb Leon Hungerecker gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zum Einsatz kommt.

Weil Charlie Jahnke nach der Operation an seinem gebrochenen Unterarm noch länger ausfallen wird, hat sich die Personalsituation bei den Ice Tigers in kurzer Zeit massiv verschärft. Auch deshalb ist am Donnerstagabend noch etwas Ungewöhnliches passiert. Die Ice Tigers haben selbst angekündigt, einen weiteren Spieler holen zu wollen. „Aufgrund der langfristigen Ausfälle von Charlie Jahnke und Nicholas Welsh sehen wir uns gezwungen, noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Ich hoffe und gehe davon aus, dass wir bereits zum morgigen Heimspiel einen Neuzugang präsentieren können“, ließ sich Stefan Ustorf zitieren. Das würde kaum passieren, stünde ein weiterer Transfer nicht kurz vor dem Abschluss.

Aus dem Umfeld der Ice Tigers war zu erfahren, dass es sich nur noch um Formalien handeln soll. Der neue Spieler wird eine Importstelle einnehmen.

Keine Kommentare