3:2-Krimi gegen Regensburg

Kiel sichert sich mindestens den Relegationrang und enteilt dem Kleeblatt

13.5.2021, 17:58 Uhr
Holstein Kiel kann nach dem 3:2-Sieg in Regensburg nicht mehr vom Relegationsrang verdrängt werden.

Holstein Kiel kann nach dem 3:2-Sieg in Regensburg nicht mehr vom Relegationsrang verdrängt werden. © Frank Molter, dpa

Im Nachholspiel gegen Jahn Regensburg feierten die Kieler am Donnerstag nach großem Kampf mit 3:2 (1:1) ihren siebten Heimsieg in Serie. Ein Sieg fehlt Holstein nun noch zum direkten Aufstieg in die Bundesliga.

Andreas Albers (16. Minute/Handelfmeter) und Albion Vrenezi (75.) brachten die Gäste zweimal in Führung, doch Fin Bartels (20.), Simon Lorenz (79.) und Alexander Mühling (83.) drehten die Partie zu Gunsten der Kieler. Hinter dem VfL Bochum (63 Punkte) sind die Störche (62) weiter Zweite vor den Verfolgern Greuther Fürth (58) und Hamburger SV (55) und sind bei nur noch zwei ausstehenden Spielen nicht mehr von einem Top-Drei-Platz zu verdrängen. Regensburg verpasste es durch das fünfte sieglose Match in Serie, sich vorzeitig den Klassenverbleib zu sichern.


Darauf kommt's fürs Kleeblatt im Aufstiegsrennen an


Bartels egalisierte mit seinem zehnten Saisontreffer

In den ersten 45 Minuten stand Video-Referee Florian Lechner im Mittelpunkt. Erst griff er ein, weil Kiels Fabian Reese eine Flanke mit der Hand abgelenkt hatte - Elfmeter. Albers rutschte beim Schuss vom Punkt zwar weg, überwand aber Torhüter Thomas Dähne mit Glück und traf bereits zum zwölften Mal. Bartels egalisierte nach Jan-Niklas Bestes Fehler mit seinem zehnten Saisontreffer. Wieder wurde im Video-Keller geprüft, doch das Tor war regulär. Bartels verzog vor der Pause noch einmal knapp (37.).

Im sechsten Spiel von Holstein machte sich nach der Corona-Quarantäne zunächst der Kräfteschwund bemerkbar. Nach dem sehenswerten Vrenezi-Tor sah alles nach einer Heimniederlage aus, doch der aufgerückte Lorenz mit seinem ersten Saisontreffer und Edeljoker Mühling ließen die entkräfteten Kieler am Ende doch noch jubeln.

4 Kommentare