Nach dem Kanada-Coup: Ex-Nürnberger fordert den DEB

25.5.2021, 18:09 Uhr
Stopp: Mathias Niederberger brachte die Kanadier im deutschen Tor in Rage.

Stopp: Mathias Niederberger brachte die Kanadier im deutschen Tor in Rage. © Roman Koksarov, dpa

Ganz Kanada redet über Eishockey. In Nordamerika laufen die Playoffs der National Hockey League (NHL), der besten Liga der Welt. Da gerät die Weltmeisterschaft in der Nationalsportart des Landes in den Hintergrund. Dass Deutschland die Ahornblätter am Pfingstmontag bei der WM in Riga mit 3:1 (2:1, 0:0, 1:0) bezwang, war eine Randnotiz in den kanadischen Medien. Obwohl die Niederlage historisch war, weswegen sie hierzulande weit höhere Bedeutung hat. Und Schwung gibt für das Duell mit Kasachstan und dem ehemaligen Nürnberger Jesse Blacker am Mittwoch (15.15 Uhr/Sport1).

Erster WM-Sieg gegen Kanada seit 1996

Zum ersten Mal seit 1996 (5:1 in Wien) hat die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) bei einer WM wieder gegen das Mutterland des Eishockeys gewonnen. Dass die Kanadier aufgrund der NHL-Playoffs, die wegen der WM nicht pausieren, mit einer für ihre Verhältnisse äußerst durchschnittlichen Mannschaft angereist waren. Dass Nachrücker von Reisebestimmungen aufgrund der Pandemie abgeschreckt werden. Schwamm drüber. Auch bei den Olympischen Spielen 2018 waren kaum Weltstars da und gar keine NHL-Spieler. Auch 2018 bezwangen die Deutschen Kanada auf ihrem Weg zum unglaublichen Silbergewinn. Ist diese Medaille deswegen heute weniger wert? Eben.

Lob: Bundestrainer Toni Söderholm adelte die Bereitschaft seines Teams.

Lob: Bundestrainer Toni Söderholm adelte die Bereitschaft seines Teams. © Roman Koksarov, dpa

Deswegen war die Freude über den Sieg gegen die Kanadier, den dritten im laufenden Turnier im dritten Spiel angemessen. Deutschland gehört bei großen Turnieren nie zu den Favoriten. Doch auch 2021, ist etwas drin für das Team von Bundestrainer Toni Söderholm. Der Finne hat einen ausgeglichenen Kader mit Mut und dem Berliner Meisterkeeper Mathias Niederberger als bislang starkem Rückhalt. Einziger Haken aus Nürnberger Sicht ist, dass Torhüter Niklas Treutle bisher nur auf der Tribüne saß..

Seider unerschrocken

Auch die bisweilen robusten Kanadier konnte den Deutschen nichts anhaben. Allen voran Ausnahmetalent Moritz Seider demonstrierte, dass sich das DEB-Team nichts von niemandem gefallen lässt. Der 20-Jährige verteilte harte Checks und klare Worte. Sein NHL-Team, die nicht für die Playoffs qualifizierten Detroit Red Wings, dürfte gerne zugesehen haben, wie sich Seider noch weiterentwickelt hat. Das Spieljahr 2020/2021 verbrachte der ehemalige Mannheimer als Leihgabe beim schwedischen Vizemeister Rögle BK, in Schwedens erster Liga und wurde zum besten Verteidiger gewählt. Warum, sieht man bei der WM.

Hängengeblieben: Leon Draisaitl (weißes Trikot) kam mit seinen Edmonton Oilers nicht an den Winnipeg Jets um Keeper Connor Helleybuck und Dylan DeMelo vorbei. In den Playoffs schied das Team des Weltstars nach vier Niederlagen aus.

Hängengeblieben: Leon Draisaitl (weißes Trikot) kam mit seinen Edmonton Oilers nicht an den Winnipeg Jets um Keeper Connor Helleybuck und Dylan DeMelo vorbei. In den Playoffs schied das Team des Weltstars nach vier Niederlagen aus. © Fred Greenslade, dpa

"Wir haben wirklich ein Löwenherz, das hat man gesehen", lobte Torhüter Niederberger sein Team. Immer wieder warfen sich die Deutschen in die Schüsse der Kanadier. Gemeinsam entnervten sie die Nordamerikaner. "Ich habe wahrscheinlich noch nie so ein Spiel gesehen, wo eine Mannschaft so viele Schüsse geblockt hat. Alles komplett weggearbeitet", adelte Söderholm sein Team. Dabei zeigte seine Mannschaft im Gegensatz zu den Kanadiern nicht einmal ihre beste Turnierleistung. "So wird man in diesem Turnier glaube ich kein Weltmeister werden, wenn man so viele Strafzeiten nimmt. Aber wir lernen", sagte Söderholm

Leise Hoffnung auf Draisaitl

Für weit größere Schlagzeilen als die Niederlage des Nationalteams gegen Deutschland sorgte in Kanada das Erstrundenaus der Edmonton Oilers in den NHL-Playoffs. Was das mit der WM zu tun hat? Theoretisch könnten die Deutschen nun noch Verstärkung bekommen. Leon Draisaitl, einer der Besten der Welt, und Dominik Kahun haben jetzt Zeit.

3 Kommentare