Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Palikucas Personalplanungen: Galasek soll zum FCN kommen

Neuer Sportvorstand will frühere Club-Akteure zurückholen - 25.05.2019 15:29 Uhr

Thomas Galasek (links) soll nach Möglichkeit zurück zum 1. FC Nürnberg geholt werden. © Sportfoto Zink / DaMa


"Wir wollen sie wieder in den Verein integrieren und haben bereits Gespräche geführt", bestätigt Sportvorstand Robert Palikuca diese erfreulichen Bemühungen. Eine angebrachte Kurskorrektur, denn von dem Gespann Andreas Bornemann/Michael Köllner wurden ehemalige Profis des Vereins entweder ausgesiebt oder aber im NLZ nicht berücksichtigt. Die einzige Ausnahme bildete Marek Mintal, der als Trainer der U17 beachtliche Erfolge feierte. Er war auch aus einem anderen Grund für Köllner – er baute im NLZ ein Imperium mit befreundeten Nachwuchstrainern auf – unantastbar: Sein Beliebtheitsgrad bei den Fans ist riesig.

Bilderstrecke zum Thema

Kaum ein Lichtblick: Düsteres Jahreszeugnis für den 1. FC Nürnberg

Den Spieler der Saison hat Mikael Ishak bereits am Samstag in Freiburg gekürt. "Unsere Fans", sagte der Stürmer des 1. FC Nürnberg. Dem so genannten zwölften Mann gebührt tatsächlich eine Eins mit Stern – aber was ist mit den vielen Fußballern, die in der vergangenen Spielzeit mehr oder weniger erfolglos versucht haben, richtige Bundesliga-Profis zu sein? Das Jahreszeugnis fällt bis auf ein paar Ausnahmen entsprechend düster aus. Leider durchgefallen, Club!


Von sich aus das Weite suchte im Oktober 2018 der damalige Coach des Regionalligateams, Reiner Geyer: Er ging zu Admira Wacker Mödling in Österreichs erste Liga und führte den Tabellenletzten zum Klassenerhalt. Auch wenn der einstige Club-Profi über seinen Abschied schwieg, steht fest, dass die Zusammenarbeit mit Köllner nicht mehr funktionierte. Durchaus denkbar, dass Köllner in ihm einen Konkurrenten sah, falls sich der gewünschte Erfolg in der Bundesliga nicht einstellen würde.

Aber Köllner und Geyer sind inzwischen Geschichte. Und jetzt werden neue Wege mit altbekannten Gesichtern beschritten. Nach vielen Jahren kehrt Tomas Galasek endlich zurück und wird im Nachwuchsbereich als Trainer tätig sein. Bislang hatte die Chefetage dem 69-fachen tschechischen Nationalspieler bei seinem Interesse an einer Mitarbeit die kalte Schulter gezeigt. Peinlich dabei die Aussage von Bornemann, dass man auf Galasek wegen seiner schlechten Deutschkenntnisse verzichten müsse. Ein absolut fadenscheiniges Argument.

Kommen Wolf und Frey auch?

Der sympathische Tscheche genießt große Anerkennung bei Ajax Amsterdam. Er gewann mit den Niederländern gleich zweimal die Meisterschaft und den Pokal. Vor kurzem war er zum Pokalfinale eingeladen und dort von den Fans stürmisch gefeiert worden. Der 46-Jährige ist derzeit noch als Co-Trainer des tschechischen Nationalteams tätig und verfügt – der Club könnte davon profitieren – über ein stattliches Netzwerk.

Zwei weitere Rückkehrer sind offenbar Publikumsliebling Andreas Wolf und Dieter Frey, der als Pädagoge im Nachwuchsbereich eine wichtige Funktion ausüben kann. Mit seinen Bemühungen hat Palikuca auf jeden Fall einen erfreulichen Erfolg verbucht.

Dieter Bracke

71

71 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport