Pokal-Aus macht Schwabachs Basketball-Frauen Mut

13.10.2020, 16:06 Uhr
Katharina Kreklau (re.) zählte einmal mehr zu den erfolgreichsten Punktesammlerinnen der Kia Baskets. Elf Zähler gingen auf ihr Konto.
 

Katharina Kreklau (re.) zählte einmal mehr zu den erfolgreichsten Punktesammlerinnen der Kia Baskets. Elf Zähler gingen auf ihr Konto.   © GIURDANELLA SALVATORE

In einer ersten Videoanalyse eines 67:68 dürfte der im Sommer neu installierte Übungsleiter „viele gute Ansätze“ gesehen haben, das ließ Managerin Angie Walden durchblicken ließ. „Bis auf das Ergebnis“, sei das schon ganz gut gewesen, „aber wer verliert schon gerne mit einem Punkt Unterschied?“ Wie ernst der neue Headcoach seine neue Aufgabe in Schwabach nimmt, wird schon allein dadurch deutlich, dass er sich die Gegnerinnen vorsorglich angeschaut hat. Natürlich nicht allein wegen des Pokals. Vielmehr wollte er einen Eindruck von Stärke der 2. Bundesliga Süd gewinnen — die Qool Sharks Würzburg zählen da nämlich zum engeren Favoritenkreis auf den Titel.

Gospodinov war beim genannten Test vom Auftritt der Würzburgerinnen angetan, um so positiver der Eindruck von seiner Mannschaft, die den Kontrahentinnen einen heißen Kampf lieferte. Zwar gaben die Unterfränkinnen in den ersten beiden Vierteln die Schlagzahl vor und lagen mit elf Punkten in Führung. In den Vierteln drei und vier war dann Schwabach — mit im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbesserter Defensive — spielbestimmend. So schnupperten die Kia Baskets im Schlussabschnitt noch einmal am Ausgleich. Doch Würzburg verteidigte mit voller Leidenschaft.

33 Punkte von Thomas

Aus einer guten Schwabacher Mannschaft ragte — nicht zuletzt wegen ihrer 33 Punkte — Rückkehrerin Deeshyra Thomas heraus. Die US-Amerikanerin scheint also wieder da anknüpfen zu können, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört hat. Eine schwere Schulterverletzung ließ damals schon das Saison-Aus von Thomas befürchten, doch die inzwischen 25 Jahre alte Amerikanerin kämpfte sich früher als erwartet zurück und stand in der Schlussphase der letztjährigen Zweitliga-Saison bereits wieder auf dem Parkett.
Von den drei Neuen war neben Deeshyra Thomas auch Lea Rasenberger im Team. Ihr Debüt litt allerdings ein wenig darunter, dass sie binnen weniger Minuten gleich drei Fouls beging und daher in der Restspielzeit nur noch wenig Einsatzzeit erhielt, um keine frühe Hinausstellung zu riskieren. „Von ihr wird man bestimmt noch mehr sehen“, glaubt Angie Walden. Für Nicole Metzel lag hingegen die Spielberichtigung noch nicht vor. Sie wird ihr Debüt in Schwabach wohl im ersten Punktspiel am 24. Oktober gegen den amtierenden Meister von der DJK Don Bosco Bamberg feiern. Das kommende Wochenende wollen Coach Gospodinov und seine Mädchen dazu nutzen, um die gute Form zu stabilisieren. Ein Testspiel — voraussichtlich in Heidelberg — ist zumindest geplant.

Kia Baskets: Vatthauer (7), Claus, Rasenberger (5), Boubaki, Thomas (33), Furmann (11), Fett, Kreklau (11), Schüle, Przybille.

Keine Kommentare