24°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

Routiniers nein, Risiko ja! Stuttgart sortiert sich neu

VfB-Coach Walter startet mit den Schwaben - 20.06.2019 18:57 Uhr

Fritzle ist da, ein paar weitere Leistungsträger noch nicht: Tim Walter startet sein Stuttgarter Unternehmen dennoch zuversichtlich. © dpa


Bei seinen ersten Schritten auf dem Trainingsrasen des VfB Stuttgart staunte auch der neue Trainer Tim Walter nicht schlecht. Denn der 43-Jährige musste feststellen, dass sich die Fans seines neuen Arbeitgebers offenbar auch vom erneuten Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit nicht die Laune verderben ließen. 4500 Zuschauer beklatschten Mario Gomez und Co. am Donnerstagnachmittag beim Trainingsauftakt. "Wir werden alles geben", versprach Sportvorstand Thomas Hitzlsperger den Fans am Mikrofon. Mit dem Blick zurück will sich der VfB nicht mehr beschäftigen.

"Es  geht darum, sich darauf einzulassen" 

Es soll nach dem Abstieg vieles besser werden, und wenn man dem neuen Trainer zuhört, dann steht dem zuletzt schwer kriselnden VfB eine kleine Revolution bevor: Der Fußball soll mutiger werden, dominanter, aggressiver und aktiver. Kurz: komplett anders. "Es geht darum, sich darauf einzulassen. Die Bereitschaft zu haben, was Neues zu lernen", sagte der 43-Jährige bei seiner Vorstellung. Und wo Neues entsteht, ist für Altes oft wenig Platz. Neben einem fußballerischen Strukturwandel vollzieht der VfB daher einen personellen Umbruch. Beim Trainingsauftakt fehlten drei Routiniers: Die jeweils über 30 Jahre alten Ex-Nationalspieler Christian Gentner (33), Dennis Aogo (32) und Andreas Beck (32) haben bei den Schwaben keinen Vertrag für die neue Spielzeit erhalten. Darüber hinaus ließ der Absteiger den 30-jährigen Torhüter Ron-Robert Zieler zum Liga-Rivalen Hannover 96 zurückkehren.

Stattdessen waren bei der öffentlichen Einheit am Donnerstag die jungen Neuzugänge Atakan Karazor, Philipp Klement, Mateo Klimowicz und Pascal Stenzel dabei. Auf dem Weg zur angepeilten Rückkehr in die Bundesliga verzichten die Stuttgarter also freiwillig auf viel Erfahrung. Dass die Routiniers nicht zur fußballerischen Philosophie von Walter passen, sagten Mislintat oder Sportvorstand Thomas Hitzlsperger zwar nicht. Aber das auf Ballbesitz und aggressivem Verteidigen beruhende Konzept erfordert eine feine Technik und Schnelligkeit. Beides zählte zuletzt nicht zu den Qualitäten von Gentner, Aogo und Beck. Aber das Trio sowie auch Zieler galten aufgrund ihrer enormen Erfahrung als seltene Orientierungsgrößen in einer ansonsten orientierungslosen Mannschaft. Ob die jungen Neuzugänge diese Lücken füllen können, wird man sehen. "Ich glaube, dass wir in diesem Moment schon eine ziemlich schlagkräftige Truppe zusammen haben", sagte Mislintat.

Eine, die in den kommenden fünf Wochen bis zum Saisonstart Ende Juli die komplizierte Idee von Walter eingeimpft bekommen soll. Diese beschreibt der Trainer so: "Es trifft schon zu, dass es manchmal etwas wild zugeht." Risikobehaftet sei sein Konzept, gibt der Ex-Coach von Holstein Kiel zu. Genau dieses Risiko hat der VfB gesucht und die Umsetzung Gentner, Aogo und Beck nicht mehr zugetraut. Gomez oder Daniel Didavi zählen nun zu den wenigen Erfahrenen, die aber ebenfalls erst noch ihre Erfahrungen mit dem neuen Spielsystem machen müssen.

"Ob's schlau war, sehen wir später" 

Ob die Idee mit Walter und seinem mutigen Spielstil clever ist, wollte Sportchef Hitzlsperger übrigens noch nicht bewerten: "Das wäre vermessen. Ob's schlau war, sehen wir später", sagte der 37-Jährige.  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport