Verbale Grätsche! Lewandowski giftet gegen Ancelotti

29.11.2017, 11:58 Uhr
Diese Worte dürften erneut für Zündstoff sorgen: Mit Robert Lewandowski tritt erneut ein Bayern-Star gegen Ex-Trainer Carlo Ancelotti nach.

© Reuters / Michael Dalder Diese Worte dürften erneut für Zündstoff sorgen: Mit Robert Lewandowski tritt erneut ein Bayern-Star gegen Ex-Trainer Carlo Ancelotti nach.

Für Stürmer Robert Lewandowski haben die vermehrten Muskelverletzungen beim FC Bayern ihre Gründe in Trainingsdefiziten unter Ex-Coach Carlo Ancelotti. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte zuletzt die Ausfälle von Thomas Müller, Thiago, Arjen Robben und Bernat zu beklagen. "Wenn viele Muskelverletzungen passieren, muss man nicht die letzten Wochen des Trainings beobachten, sondern zwei, drei Monate zurückgehen", sagte Lewandowski der Sport Bild (Mittwoch). "Es ist wahrscheinlicher, dass dort der Grund liegt."

Unter Ancelotti hatten die Spieler ungewöhnlich locker trainiert und sich teils freiwillige zusätzliche Einheiten draufgepackt. "Wenn zu wenig trainiert wird, muss man individuell etwas machen", meinte Lewandowski. Ancelotti Nachfolger Jupp Heynckes intensivierte das Training, musste zuletzt aber Ausfälle verkraften. Während Müller nach seinem Muskelfaserriss vor dem Comeback steht und Robben sowie Bernat nach ihren Blessuren nur kurz fehlen dürften, wird der Spanier Thiago nach einem Muskelteilriss länger nicht mehr spielen können.

Klare Worte von Kalle 

Derweil geht Karl-Heinz Rummenigge nach eigenen Angaben von einem Ende des Trainerengagements von Jupp Heynckes beim FC Bayern nach dieser Saison aus. "Jupp hat das kundgetan, das wird dann so sein", sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Dienstag in München. Am Wochenende hat es Verwirrung gegeben, nachdem Vereinspräsident Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung gesagt hatte, er halte eine Weiterbeschäftigung des Coaches über den Sommer 2018 hinaus für möglich. Heynckes antwortete darauf, dass es eine "klare Vereinbarung" nur für die aktuelle Spielzeit gebe.

Rummenigge sagte bei einem Termin im bayerischen Umweltministerium, dass er in diesem Kalenderjahr keinen Vollzug in der Trainerfrage vermelden werde. Auf der Suche nach einem neuen Coach könnte der 72-jährige Heynckes aber involviert sein. "Ich kann mir vorstellen, dass Jupp dabei eine Rolle spielen wird", sagte Rummenigge.

Verwandte Themen


Keine Kommentare