Kultur oder Erinnerung?

User-Umfrage: Was soll mit der Kongresshalle passieren?

Nicole Forstner
Nicole Forstner

Leserkommunikation

E-Mail

7.12.2021, 14:08 Uhr
Mächtige Dimensionen: Die Kongresshalle am Dutzendteich. 

Mächtige Dimensionen: Die Kongresshalle am Dutzendteich.  © Stefan Hippel

Der renommierte Freiburger Historiker Prof. Ulrich Herbert findet es "ziemlich übertrieben", die Kongresshalle wegen der Historie nicht kulturell zu nutzen. "Wir müssen nicht jede prosaische Hinterlassenschaft der Nazis auf diese Weise historisch überhöhen."

Die Nürnberger SPD möchte hingegen das Opernhaus-Interim lieber außerhalb der Kongresshalle ansiedeln, um mit dem Innenbereich als Mahnmal weiterhin richtig umgehen zu können.

Nach einem Offenen Brief von Geschichte für alle e. V. haben sich auch die Rundgangsleiter auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände zu Wort gemeldet. Auch sie bitten darum, das geplante Opernhaus-Interim nicht im Innenhof der Kongresshalle unterzubringen.

Ebenfalls per Offenem Brief hat die Belegschaft des Staatstheaters eindeutig Stellung für die Kongresshalle als Standort für das Operninterim bezogen. Eine erste Entscheidung soll am 15. Dezember im Nürnberger Stadtrat fallen.

Was meinen Sie? Lassen sich kulturelle Nutzung und Erinnerungskultur in der Kongresshalle vereinbaren?

Kommentieren Sie hier oder stimmen Sie ab.

1 Kommentar