12°

Sonntag, 23.02.2020

|

zum Thema

VfL-Baskets kassierten erneut über 90 Punkte

Die Treuchtlinger kassierten in Bad Aibling mit 80:91 die sechste Saisonniederlage - 02.12.2019 06:48 Uhr

Steuerte 30 Punkte bei: Trotz dieser starken Leistung von Simon Geiselsöder mussten sich die VfL-Baskets in Bad Aibling geschlagen geben. © Foto: Uwe Mühling


Die VfL-Baskets begannen, verunsichert durch fünf Niederlagen aus den letzten sechs Partien, sichtlich nervös. Schnell erarbeiteten sich die Gastgeber eine zweistellige Führung. Besonders defensiv erlaubten sich die Jungs von Trainer Stephan Harlander zu viele Fehler. Immer wieder konnten die Bad Aiblinger problemlos zum Korb ziehen oder frei von der Dreierlinie abschließen und gewannen den ersten Durchgang mit 25:10.

Im zweiten Viertel setzten sich die Kurstädter aus dem Voralpenland dann sogar zweistellig ab. Auch eine Umstellung auf Zonenverteidigung brachte nichts. Bis zur Pause lagen die Gäste mit 41:55 zurück.

Im dritten Viertel begannen die Treuchtlinger dann zu kämpfen. Stück für Stück verkürzten sie den Rückstand. Bis auf fünf Punkte kamen sie heran. Doch die Schwächen unter dem Korb verhinderten den Führungswechsel. 17 Offensivrebounds angelten sich die Bad Aiblinger, alleine Center-Spieler Johannes Wießnet griff sich deren acht. Der zweite Faktor, der die Aufholjagd der Treuchtlinger stoppte, war Simon Bradaric. Der Point Guard des TuS erzielte 35 Punkte, verwandelte drei seiner vier Dreipunktwürfe und all seine acht Freiwürfe.

Aufseiten der VfL-Baskets, die neben Claudio Huhn auch Jonathan Schwarz und Kevin Vogt ersetzen mussten, hielt besonders Simon Geiselsöder dagegen. Für seine 30 Zähler brauchte der Shooting Guard nur 13 Feldwurfversuche. Dazu angelte er sich sieben Rebounds. Unterstützung bekam er vor allem von Florian Beierlein, der 17 Punkte erzielte, und Stefan Schmoll, der zu seinen 13 Punkten noch zehn Korbvorlagen verteilte. Doch die Offensive war an diesem Samstag nicht das Problem.

Erneut erlaubte die Treuchtlinger Verteidigung über 90 Punkte. "Deshalb war die Niederlage letztendlich verdient", fasste Kapitän Stefan Schmoll nach der Partie zusammen. Weiter geht es für die Treuchtlinger am kommenden Samstag, 7. Dezember, mit dem letzten Heimspiel des Jahres gegen den MTSV Schwabing. Auch die Landeshauptstädter haben aktuell fünf Siege auf dem Konto und kommen immer besser in Fahrt, wie auch der jüngste Sieg bei den Regnitztalern zeigt. Spielbeginn ist wie gewohnt um 19 Uhr in der Halle der Senefelder-Schule.

VfL Treuchtlingen: Yannick Rapke, Moritz Schwarz (3 Punkte), Simon Geiselsöder (30 Punkte, davon 4 Dreier, 7 Rebounds), Stefan Schmoll (13, 10 Assists), Tobias Hornn (2), Florian Beierlein (17), Luca Wörrlein (15, 12 Rebounds), Arne Stecher, Moritz Eckert, Moritz Rettner.

TuS Bad Aibling (Topwerte): Simon Bradaric (35 Punkte, Mario Hack-Vazquez (17), Johannes Wießnet (13, 15 Rebounds).

Die Ergebnisse nach den Vierteln: 25:20, 55:41, 71:58, 91:80.

te

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de