Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Weitere S-Bahn am Sonntag in Erlangen attackiert

Neue Hinweise - Fall sorgte für Aufregung bei Fahrgästen - 18.04.2016 14:15 Uhr

Zwei der drei hintereinander liegenden Frontscheiben der S-Bahn wurden beschädigt.

18.04.2016 © Bundespolizei


Die Notfallleitstelle der Bahn informierte kurz vor 17 Uhr die Bundespolizei darüber, dass eine S-Bahn auf der Fahrt von Erlangen nach Nürnberg mit Gegenständen beworfen worden sei. Möglicherweise könnte der Zug auch beschossen worden sein.

Daraufhin wurde die Bahnstrecke sofort gesperrt. Bundespolizisten und die Polizei Erlangen suchten den betreffenden Streckenabschnitt ohne Erfolg nach den Tätern ab.

Check am Hauptbahnhof

Die S-Bahn wurde am Nürnberger Hauptbahnhof untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass zwei der drei hintereinander liegenden Schichten der Frontscheibe des Zuges beschädigt worden waren. Ein Beschuss als Ursache konnte erst dann ausgeschlossen werden.

Vermutlich hatten der oder die Täter Gegenstände gegen den Zug geworfen, dies hatte ein Sprecher der Bundespolizei auch schon am Sonntagabend vermutet.  Sicherheitsglas in der Scheibe verhinderte, dass die Gegenstände das Fenster komplett durchschlugen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Bilderstrecke zum Thema

Attacke auf S-Bahn in Erlangen: Bundespolizei alarmiert

Offenbar war die Attacke auf eine S-Bahn in Erlangen kein Einzelfall. Wie die Bundespolizei mitteilte, hat sich nur wenige Stunden vorher auf derselben Strecke ein ähnlicher Vorfall ereignet.


Weiterer Zwischenfall kurz zuvor

Jetzt kam heraus, dass etwa eine Stunde vor dem Zwischenfall eine weitere S-Bahn in der Nähe beworfen worden war. Auch hier wurde im Bereich der Frontscheibe eine Beschädigung festgestellt. Beide Züge wurden aus dem Verkehr genommen und zur Reparatur in ein Nürnberger Werk gefahren.

Die Nürnberger Bundespolizei ermittelt gegen Unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Zeugen, die am Sonntag zwischen 15.30 Uhr und 17 Uhr im Bereich der Paul-Gossen-Straße und dem Bahnhof Erlangen-Bruck Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise auf mutmaßliche Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 / 205551 0 zu melden. Die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 / 6888 000 steht dazu ebenfalls zur Verfügung.

mst E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de