13°

Dienstag, 17.09.2019

|

zum Thema

Experten: Trotz Energiewende erwärmt sich die Erde weiterhin

Wachstum der erneuerbaren Energien in den kommenden 30 Jahren reicht nicht - 11.09.2019 08:28 Uhr

Bis 2050 werde 80 Prozent des Stroms durch erneuerbare Energien erzeugt - so lautet zumindest die Prognose des Technik-Dienstleisters DNV GL. © Monika Skolimowska, dpa


So heißt es zumindest im "Energy Transition Outlook" des norwegischen Unternehmens, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Vielmehr erwarte DNV GL einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von 2,4 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts.

"Der Energiesektor wird sich innerhalb nur einer Generation grundlegend verändern", sagte der Technologie- und Forschungsdirektor des Konzerns, Pierre C. Sames, in Hamburg. Um das Jahr 2030 werde der weltweite Energieverbrauch seinen Höchststand erreichen und nicht weiter wachsen. Treiber der Entwicklung sei vor allem der Personentransport - Autos, Busse, aber auch Mopeds und Motorräder.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


DNV GL geht davon aus, dass E-Fahrzeuge bis 2032 einen Marktanteil von 50 Prozent weltweit erreichen. Bis 2050 werde 80 Prozent des Stroms durch erneuerbare Energien erzeugt. Durch Einsparungen und Effizienzverbesserungen bleibe die Energiewende bezahlbar; die globalen Aufwendungen für Energie gingen gemessen an der Wirtschaftsleistung sogar zurück.

"Aber leider reicht das nicht, um die Klimaziele zu erfüllen", sagte Sames. Zwar würden die erneuerbaren Energien in den kommenden 30 Jahren stark wachsen und einen immer größeren Anteil an der Energieversorgung übernehmen. Der Verbrauch von Kohle und Öl nehme stark ab. Doch auch 2050 würden die fossilen Energieträger noch mehr als die Hälfte zur globalen Energieversorgung beitragen.

Bilderstrecke zum Thema

100 heiße Tage pro Jahr: So verändert sich das Klima in Nürnberg

Mit jedem weiteren Tag über 30 Grad heizt die Innenstadt ein Stück weit mehr auf. Die Nächte bringen kaum noch Abkühlung. Das liegt unter anderem an "Hitzeinseln", die sich in den zugebauten City-Bezirken bilden. Doch das ist noch längst nicht alles: Weitere Daten und Infos zum Sommerklima in der Großstadt.


 

dpa

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft