Langes Warten und hohe Preise

Fahrradfahrer aufgepasst: Darum sollten Sie jetzt kein Bike kaufen

31.7.2021, 10:26 Uhr
Die Branche rechnet erst im Jahr 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes.

Die Branche rechnet erst im Jahr 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes. © Matthias Bein, dpa

"Einige Händler warten bis heute noch auf bis zu 40 Prozent der Räder, die sie bereits im vergangenen Jahr bestellt haben", sagte Hans-Peter Obermark vom Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Die Branche rechnet - sofern es nicht zu weiteren Lockdowns kommt - erst Ende 2024 mit einer Normalisierung des Fahrradmarktes bei weiter steigender Nachfrage."

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) erwartet, dass die Preise für Fahrräder um 10 bis 15 Prozent steigen. Die Transportkosten seien "sehr deutlich angezogen. Hersteller werden sie nicht komplett an Endkunden weitergeben", sagte der ZIV-Geschäftsführer Burkhard Stork. Coronabedingt seien Lieferketten unterbrochen worden. "Angesichts der Lieferengpässe werden wir in diesem Jahr wohl wieder die Umsätze und Absätze des Vorjahres erreichen." Große Steigerungsraten seien nicht möglich.


ADFC-Vorsitzender: "Trend zum Fahrrad ist unumkehrbar"


Fahrräder seien zwar noch verfügbar, "aber wer eine klare Vorstellung von seinem neuen Rad im Kopf hat, der muss lange warten." Betroffen seien alle Räderarten von Rennrädern über Mountainbikes bis zu City-Rädern, hieß es.

Keine Kommentare