Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Fürther Skibrillenfirma "uvex" spürt den Klimawandel

Der Hersteller konnte den Umsatzrückgang aber kompensieren - 12.11.2019 16:01 Uhr

Das Wintergeschäft mit Skihelmen und Skibrillen der Marken uvex und Alpina sei rückläufig, teilte das Unternehmen am Dienstag in Fürth mit. "Grund sind Helmtragequoten von fast 100 Prozent und damit gesättigte Märkte sowie nicht zuletzt die durch den Klimawandel zunehmend grünen Winter", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.


Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne: Uvex versteht die Kritik


Der Hersteller hat im zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2018/2019 die Umsatzrückgänge im Wintersport aber mehr als kompensiert - etwa durch den Boom bei Fahrradbrillen oder auch beim Arbeitsschutz.

Die uvex group setzte im vergangenen Jahr 475 Millionen Euro um. Damit wuchs die Gruppe den Angaben zufolge um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Familienunternehmen fertige und entwickele bis heute in den eigenen Produktionsstätten schwerpunktmäßig in Deutschland und Europa. Angaben zum Ergebnis machte uvex nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft