IHK-Konjunkturumfrage: Es geht wieder aufwärts

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 31.08.16..FOTO: Michael Matejka ..MOTIV: Mitarbeiterporträt: Gregor le Claire..ANZAHL: 1 von 1..
Gregor le Claire

Redaktion Politik und Wirtschaft

E-Mail zur Autorenseite

13.10.2020, 11:25 Uhr
FOTO: Gregor le Claire, gesp. 3/2020..MOTIV: Siemens Digital Industries, Automotive Test Center Nürnberg

FOTO: Gregor le Claire, gesp. 3/2020..MOTIV: Siemens Digital Industries, Automotive Test Center Nürnberg © e-arc-tmp-20200506_131340-6.jpg, NZ

"Gewachsene Auftragseingänge und anziehende Umsätze nach dem Re-Start nähren die Hoffnung der mittelfränkischen Wirtschaft auf eine Fortsetzung der Erholung", fasst Armin Zitzmann, Präsident der IHK Mittelfranken, das Stimmungsbild zusammen. "Doch noch lange nicht alle Branchen und Betriebe kommen ohne größere Einbußen schnell durch die Corona-Krise."

Konkret konnte der IHK-Konjunkturklima-Index nach dem historischen Absturz im Frühjahr 2020 um fast 50 Punkte bis zum Herbst 2020 bereits über 30 Punkte wieder aufholen und liegt nun bei 102,9 Punkte. So beurteilen 33 Prozent der Befragten ihre derzeitige Geschäftslage als gut, weitere 33 Prozent sind zufrieden, 34 Prozent schätzen die Lage als schlecht ein.

Geschäftserwartungen machen der IHK Hoffnung

Und: Die Geschäftserwartungen der mittelfränkischen Betriebe geben laut IHK Anlass zur Hoffnung auf weitere Besserung. Über alle Branchen hätten sich 28 Prozent der Befragten zuversichtlich gezeigt, 51 Prozent sehen keine Anzeichen für Veränderung, 21 Prozent befürchten in den kommenden Monaten eine weitere Verschlechterung ihrer Geschäftslage.

Mit Blick auf die einzelnen Branchen würden sich speziell das Baugewerbe und die Immobilienwirtschaft, Handel und IT-Dienstleistungen in der Krise behaupten. In der Industrie konnten die Auftragseingänge seit Aufhebung der Beschränkungen stetig wachsen.

Gastgewerbe und Reiseveranstalter unter Druck

Andere Branche dagegen haben noch immer zu kämpfen: Reise-, Gast- und Veranstaltungsgewerbe sowie verbrauchernahe Dienstleistungen leiden laut der Umfrage noch stark unter massiven Umsatzrückgängen.

Keine Kommentare