Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Menschen so reich wie nie - Geldvermögen bei fast 7 Billionen Euro

Viele Sparer investieren zunehmend in Aktien und Fonds - 16.04.2021 12:18 Uhr

Das Vermögen von Privatmenschen in Deutschland ist laut neuesten Zahlen so hoch wie noch nie. 

16.04.2021 © Jens Büttner, dpa


Trotz der Corona-Krise sind die Menschen in Deutschland in der Summe so reich wie noch nie. Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen belief sich Ende 2020 auf den Rekordwert von 6,95 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das waren 211 Milliarden Euro oder 3,1 Prozent mehr als im dritten Quartal 2020.

Menschen legten den Angaben nach in der Krise Geld auf die hohe Kante, zugleich profitierten sie vom Boom an den Aktienmärkten. Wie die gewaltige Summe von fast 7 Billionen Euro genau verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.

Bürger nutzen Negativzinsen

"Im Einzelnen standen hinter der Zunahme des Geldvermögens insbesondere der Anstieg von Bargeld und Einlagen in Höhe von insgesamt 74 Milliarden Euro sowie die Bewertungsgewinne bei den Aktien und sonstigen Anteilsrechten (61 Mrd.)", erläuterte die Bundesbank.

Bilderstrecke zum Thema

Money, money, money: Dafür geben die Nürnberger ihr Geld aus

Urlaub auf der Trauminsel, Windeln oder doch ein neues Auto: Für was geben die Nürnberger eigentlich ihr Geld aus? Welchen Wunsch würden Sie sich mit viel Geld erfüllen und mit welchem Kauf haben Sie sich zuletzt selbst belohnt? Wir haben uns umgehört.


Die eigentlich als eher börsenscheu geltenden Sparer investierten außerdem zunehmend in Aktien oder Fonds. "Die privaten Haushalte blieben im vierten Quartal auf dem Kapitalmarkt sehr aktiv", erklärte die Bundesbank. Im Zeitraum Oktober bis Ende Dezember 2020 kauften private Haushalte unter dem Strich Aktien und Investmentfondsanteile im Umfang von insgesamt 21 Milliarden Euro.

Wie schon in der Vergangenheit nutzen die Menschen die Niedrigzinsen, um sich billig Geld zu leihen, insbesondere über Wohnungsbaukredite. Nach Abzug der Schulden stieg das Geldvermögen um 187 Milliarden auf rund 4,99 Billionen Euro. Die Bundesbank berücksichtigt bei der Berechnung Bargeld, Bankeinlagen, Wertpapiere und Ansprüche an Versicherungen - nicht jedoch Immobilien.

Bilderstrecke zum Thema

Mehr Geld, weniger Soli und Verbote: Das ändert sich 2021

Mehr Mindestlohn, mehr Kindergeld und noch einiges mehr: Auch 2021 ändert sich einiges für alle Bürgerinnen und Bürger. Vieles davon soll in der Corona-Krise den Konsum ankurbeln.


dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft