Donnerstag, 09.04.2020

|

zum Thema

München will die Automesse IAA haben

Frankfurter Traditionsveranstaltung soll mit neuem Konzept wieder Gas geben - 14.01.2020 16:02 Uhr

Zur der IAA in Frankfurt - unser Bild entstand 2017 - kamen zuletzt weniger Besucher. Die Veranstalter wollen deshalb ein neues Konzept. © Uli Deck/dpa


"Auch wir werden eine Bewerbung einreichen, wir arbeiten mit Hochdruck daran", sagte Messechef Klaus Dittrich am Dienstag. Nach seinen Worten unterstützen sowohl die bayerische Regierung als auch die Spitze der Landeshauptstadt den Plan. Insgesamt sind demnach sechs weitere Städte an der IAA interessiert: der bisherige Standort Frankfurt sowie Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart und Köln. Der Autoindustrieverband VDA will laut Dittrich im Februar entscheiden.

Die Münchner glauben aufgrund mehrerer Faktoren, gute Chancen zu haben: Bayern ist mit BMW, Audi, MAN und vielen Zulieferern ein wichtiger Standort der Autoindustrie. Dittrich verwies darauf, dass auch die großen US-Tech-Konzerne Microsoft, Apple, Google, Amazon und IBM mit wichtigen Standorten beziehungsweise ihren Deutschland-Zentralen in der Landeshauptstadt vertreten sind. Und außerdem: "Wir haben einen Fünf-Sterne-Flughafen."

Bilderstrecke zum Thema

Das sind die wichtigsten Messen in Nürnberg

Bis zu 1,4 Millionen Besucher aus aller Welt strömen jedes Jahr auf das Nürnberger Messegelände, um sich über die neuesten Trends in Sachen Spielwaren, Handwerk, Telekomunikation, Ernährung und Lifestyle zu informieren. Wir haben für Sie die wichtigsten Messen des Jahres zusammengestellt.


Der VDA hat die IAA mit neuem Konzept ausgeschrieben, da die letzte Ausgabe der Traditionsveranstaltung im vergangenen September die Erwartungen weit untertraf: 560 000 Besucher und 838 Aussteller markierten langjährige Tiefstände.

Die Münchner Messe hat nach Worten von Dittrich kräftig zugelegt: Der Umsatz im vergangenen Jahr erreichte 480 Millionen Euro, 60 Millionen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2016. Zu den Münchner Veranstaltungen von der Sportmesse Ispo bis zur Baumaschinenmesse Bauma kamen 2,5 Millionen Menschen, weitere 650 000 zu den Auslandsmessen in China, Indien und anderen Ländern. 2020 werden es allerdings weniger Besucher werden. Der Grund: In diesem Jahr findet die Bauma nicht statt, die allein knapp 630 000 Besucher anzog.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft