22°

Freitag, 19.04.2019

|

zum Thema

Puma löst Nike als Ausrüster der spanischen Fußball-Liga ab

Puma wird außerdem den FC Girona und den FC Valencia ausstatten - 15.04.2019 19:53 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Raubkatze aus Franken: Was Sie noch nicht über Puma wussten

Das Logo des Herzogenauracher Unternehmen Puma ist allseits bekannt. Doch was haben Känguruleder und ein Nürnberger Karikaturist mit dem Erfolg des Unternehmens zu tun?


Ab der Saison 2019/20 werde Puma den Ball und andere Produkte für die Spiele der wichtigsten Ligen des spanischen Fußballs liefern.Finanzielle Details zu dem Deal wurden nicht genannt. Die Partnerschaft mit LaLiga ergänze Kooperationen mit einigen Topspielern des spanischen Fußballs wie Luis Suárez oder Antoine Griezmann, hieß es. Zu Beginn der Saison 2019/20 wird Puma zudem die Teams des FC Girona und des FC Valencia ausrüsten. Die spanische Liga ist eine der größten der Welt.


70 Jahre Puma: Wie aus einem Streit eine Weltfirma wurde.


Puma zufolge erreicht sie jährlich 2,7 Milliarden Zuschauer in 183 Ländern und mehr als 80 Millionen Follower in sozialen Medien. Bislang hatte der weltgrößte Sportartikelhersteller, der US-Konzern Nike, den Ball gestellt. Puma will durch den Vertrag in Spanien seine Position als weltweite Fußball-Marke stärken.

Der Konzern hat in den vergangenen Jahren sein Fußball-Engagement erheblich ausgebaut. In Deutschland rüstet er unter anderem Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach aus. Vor kurzem zogen die Herzogenauracher zudem einen dicken Fisch in der englischen Premier League an Land und werden ab Sommer Manchester City ausstatten.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Formstrip zum King: Der Puma-Fußballschuh im Wandel der Zeit

Zig Schuhmodelle und Stars machten Puma in den vergangenen 70 Jahren bekannt. Unsere Bildergalerie gibt einen Überblick über die Entwicklung der Herzogenauracher Marke im Fußballgeschäft.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft