Samstag, 27.02.2021

|

zum Thema

Schulen, Hotels und Handel: Aiwanger drängt auf Lockdown-Lockerungen

Bayerischer Wirtschaftsminister hat konkrete Pläne - 25.01.2021 08:40 Uhr

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat seine Forderungen zur Lockerung des Lockdowns ab Mitte Februar und zur Öffnung etwa von Hotels laut einem Medienbericht bekräftigt. "Nach einem Vierteljahr Lockdown wird es Zeit, dass wir den Menschen und der Wirtschaft auch langsam mal wieder positive Perspektiven anbieten", sagte Aiwanger (Freie Wähler) der Passauer Neuen Presse. Voraussetzung dafür sei, dass man verschont bleibe von explodierenden Infektionszahlen durch die Virus-Mutationen.


Bayerns Corona-Regeln: Was Sie aktuell dürfen - und was nicht


Am dringendsten sei für ihn die Öffnung der Grund- und Förderschulen Mitte Februar. Beispielsweise halte er Präsenzunterricht an Grundschulen bei einer Inzidenz von unter 200 für vertretbar. Für eine Öffnung von Handel und Hotels sprach er sich bei einer Inzidenz von "rund 100" aus. Friseure und Dienstleister sollten ebenfalls "spätestens Mitte Februar" geöffnet werden, sagte er weiter. Dabei sei auch zu berücksichtigen, ob es eine breite Verteilung der Infektionslage gebe oder ob Hotspots wie Pflegeheime die Zahlen hochtrieben.

ARCHIV - 28.07.2020, Bayern, München: Hubert Aiwanger (Freie Wähler), stellvertretender Ministerpräsident und Staatsminister für Wirtschaft, Landentwicklung und Energie, nimmt nach der wahrscheinlich letzte Kabinettssitzung vor der Sommerpause an einer Pressekonferenz teil. (zu dpa «Gestern hü, morgen hott - Aiwangers Freie Wähler im Corona-Stresstest») Foto: Peter Kneffel/dpa-Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

24.01.2021 © Peter Kneffel, dpa


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft