"Alle müssen ihren Anteil tragen"

Steigende Energie- und Gaskosten: Diese Sparmaßnahmen setzt Würzburg ab Montag um

6.8.2022, 19:04 Uhr
Die Beleuchtung vieler Sehenswürdigkeiten wird ab Montag, 8. August, eingestellt. 

© IMAGO/imageBROKER/Wolfgang Veeser Die Beleuchtung vieler Sehenswürdigkeiten wird ab Montag, 8. August, eingestellt. 

Durch die steigenden Strom- und Gaspreise sieht sich die Stadt Würzburg gezwungen, Sparmaßahmen zu ergreifen. Am Freitag beschloss die Stadt nun den Energiesparplan, mit Wirkung ab dem 8. August.

Beleuchtungen in der Stadt, die nicht der Sicherheit dienen, werden abgeschaltet, drei Schwimmbäder geschlossen - und das schon ab Montag. "Die Maßnahmen sind leider jetzt schon notwendig", so Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Damit möchte er bereits so gut wie möglich für den Winter vorsorgen, denn ohne Gaslieferungen aus dem Ausland seien die Gasspeicher in wenigen Monaten leer.

Viele Verwaltungsgebäude sollen demnach ab Montag bestmöglich ihren Energieverbrauch runterfahren, nicht notwendige Beleuchtung bleibt nun aus, die Pumpen der Brunnen in der Stadt, in denen keine Tiere leben, werden abgestellt und viele Sehenswürdigkeiten nicht länger angestrahlt.

"Um das Schlimmste zu verhindern, müssen jetzt schon alle ihren Anteil tragen und Gas sparen", sagt der Oberbürgermeister. Würzburg nimmt sich bei der Umsetzung der Maßnahmen ein Beispiel an anderen Bayerischen Städten. Nürnberg hat bereits seit einigen Wochen das Beleuchten von Gebäuden eingestellt.

Verwandte Themen