11°

Samstag, 10.04.2021

|

zum Thema

Von Schaeffler bis Valeo Siemens: Ab heute beginnen die IG Metall-Warnstreiks

Bayerns Metall- und Elektroindustrie geht auf die Straße - 02.03.2021 07:51 Uhr

Bereits am Montag formierten sich von der IG Metall organisierten Proteste. Auch in der Region gehen Beschäftigte auf die Straße.

01.03.2021 © Christian-Ditsch.de via www.imago-images.de, imago images/Christian Ditsch


Mit Ablauf der Friedenspflicht um null Uhr ließen Beschäftigte in sechs bayerischen Unternehmen die Arbeit ruhen; im Tagesverlauf sollen mehrere tausend Mitarbeiter in 23 Betrieben in Warnstreiks treten. In Mittelfranken betrifft das konkret den Auto- und Industriezulieferer Schaeffler in Herzogenaurach und Valeo Siemens in Erlangen.

Bilderstrecke zum Thema

Sensenmann vorweg: MAN-Beschäftigte protestieren in Nürnberg gegen Stellenabbau

Bis zu 9500 Stellen will Volkswagen bei seiner Tochter MAN abbauen, um Milliarden Euro einzusparen. Jobs im In- sowie im Ausland sind betroffen. So soll es auch den Standort Nürnberg mit dem geplanten Abbau von 1300 Stellen massiv treffen. Deshalb gingen die Beschäftigten am Donnerstag auf die Straße.


Den Anfang machten kurz nach Mitternacht Beschäftigte im BMW-Presswerk in Dingolfing, bei den Autozulieferern Mahle-Behr in Neustadt bei Regensburg sowie Bosch Rexroth in Lohr am Main und im schwäbischen Elchingen, bei dem Elektronikspezialisten RF360 in München sowie bei Linde Material Handling in Weilbach bei Aschaffenburg. Weitere Aktionen im Tagesverlauf sind bei SKF und ZF in Schweinfurt geplant, bei Bosch-Siemens-Hausgeräte in Dillingen, bei Valeo Siemensin Erlangen sowie Schaeffler in Herzogenaurach.


IG Metall streikt ab Dienstag: Auch Nürnberger Betriebe betroffen


Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Lohn für die Beschäftigen - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, in Form von Lohnausgleich bei einer Senkung der Arbeitszeit. Die Arbeitgeber bieten nach einer Nullrunde in diesem Jahr noch unbezifferte Lohnerhöhungen erst ab 2022 an und fordern darüber hinaus, dass Krisenbetriebe bei bestimmten Bilanzzahlen ohne Nachverhandlungen mit der IG Metall automatisch vom Tarifvertrag abweichen können.

Bilderstrecke zum Thema

Top 30 des Jahres 2020: Das sind die größten Arbeitgeber der Region

Auf der ganzen Welt war das bestimmende Thema des Jahres 2020 das Coronavirus, auch für die 30 größten Arbeitgeber der Region. Doch nicht bei allen haben sich Lockdowns und der zeitweise Zusammenbruch der Lieferketten negativ auf die Mitarbeiterzahl ausgewirkt. Hier die Bilder unserer größten Arbeitgeber:


Am Freitag geht es weiter mit den Verhandlungen

Die vierte Verhandlungsrunde der Tarifparteien war am Freitag ohne Annäherung und ohne neuen Verhandlungstermin beendet worden. In Bayern arbeiten rund 840.000 Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie.

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft