ASV Neumarkt muss der Landesliga wohl „Servus“ sagen

4.5.2011, 15:00 Uhr
Wie geht es weiter mit den Fußballern beim ASV Neumarkt?

Wie geht es weiter mit den Fußballern beim ASV Neumarkt? © Etzold

Abteilungsleiter Ewald Kreuzer eröffnete vor dem Training seinen Kickern, dass die Saison 2011/2012 nicht mehr zu finanzieren sei und er die Mannschaft aus dem Spielbetrieb der Landesliga herausnehmen muss. Wenn nicht noch ein kleines Wunder geschieht. Jedenfalls fehlen dem Landesligisten zirka 40000 Euro für die nächste Saison. Bei einem Jahresetat von rund 100000 Euro ein ganz schöner Batzen.

„Sollte in den nächsten beiden Wochen kein Sponsor gefunden werden, um das Defizit zu decken, ist die Saison in Frage gestellt“, verlautbart Kreuzer. „Uns fehlen schon wegen des Zuschauerschwunds gegenüber der vergangenen Saison gut 10000 Euro. Abteilungsintern müssen wir die Reißleine ziehen.“

Die Spieler und Trainer Andy Speer waren wie vor den Kopf gestoßen wurde. Acht Spiele in Serie ist das Team in der Landesliga ungeschlagen, umso härter trifft sie nun die Hiobsbotschaft. Kreuzer hatte ihnen eröffnet, dass die Abrechnung 2010 ergeben habe, dass finanziell das Team nicht mehr weiter machen kann. „Wir sind gerade noch mit einem Rumpfetat für diese Saison über die Runden gekommen. Wir konnten keine neue Sponsoren gewinnen, daher gibt es für keine Möglichkeit, die bezahlte Landesliga aufrecht zu erhalten.“ Zudem ist noch ein weiterer Sponsorenring abgesprungen. „Es gab keine Zusage für eine Zusammenarbeit mehr.“

Das Entsetzen darüber war den Spielern ins Gesicht geschrieben. Auch Trainer Andy Speer sieht alles gefährdet: „Ich kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Wir haben sportlich alles zusammen erreicht, und die Spieler wollen auch nur das Sportliche. Wenn die Mannschaft aus dem Spielbetrieb genommen wird, wird man Jahrzehnte brauchen, um wieder so einen Standard zu erreichen. Man kann doch den ASV nicht absaufen lassen.“

Kreuzer will bewirken, dass die Spieler ohne Honorar spielen. Ob dies durchsetzbar ist, wird jedoch bezweifelt. Einige Spieler haben schon bekannt gegeben, in der nächsten Saison nicht mehr für den ASV zu spielen. So wird Torwart Rene Übler aus beruflichen Gründen – er zieht nach Ingolstadt – den Verein verlassen. Ebenso Stürmertalent Florian Brütting, auch er „verändert sich beruflich“ und geht deshalb nach Frankfurt. Die Forderungen von Christian Dausel seien nicht erfüllbar, hieß es von Seiten der Abteilungsführung.

Dabei haben sich schon mehrere neue Spieler beim ASV angeboten. Kreuzer: „Jedenfalls muss der Fußball im Erwachsenenbereich weiter bestehen. Wir werden aber die Flinte nicht ins Korn schmeißen.“

Auf alle Fälle muss bis in 14 Tagen eine Entscheidung fallen, denn dann ist Meldeschluss für die Landesliga der nächsten Saison. Sollte die erste Mannschaft dann aus dem Spielbetrieb genommen werden, muss sie in der Bezirksliga für das zweite Team, das aus der Bezirksoberliga absteigt, spielen.

Hingegen läuft es im Jugendbereich sehr gut. Hier wurde ein Sponsor gefunden, mit dem man zufrieden ist. Die zehn Mannschaften am Spielbetrieb sind demnach versorgt. „Die Jugend soll die Basis für eine finanziell gesunde Abteilung sorgen. Das Ziel sind qualifizierte Trainer“, so Jugendleiter Thomas Lehmeier.