Blick in die Kochtöpfe der Großküche im Uniklinikum Erlangen

5.3.2016, 11:00 Uhr
Der Leiter der Großküche im Uniklinikum ist der 55-jährige Helmut Wust. Vor vielen Jahrzehnten arbeitete er in Restaurants in Nordrhein-Westfalen. Dort erkochte er einen Michelinstern.
1 / 23

Der Leiter der Großküche im Uniklinikum ist der 55-jährige Helmut Wust. Vor vielen Jahrzehnten arbeitete er in Restaurants in Nordrhein-Westfalen. Dort erkochte er einen Michelinstern. © Harald Sippel

Selbst am Kochtopf steht er allerdings nicht mehr. Heute entscheidet er über die Personalplanung und die Anschaffung von Arbeitsmaterialien: zum Beispiel den riesigen Rührschabern.
2 / 23

Selbst am Kochtopf steht er allerdings nicht mehr. Heute entscheidet er über die Personalplanung und die Anschaffung von Arbeitsmaterialien: zum Beispiel den riesigen Rührschabern. © Harald Sippel

Die Kochtöpfe sind ebenfalls etwas größer als im Durchschnittshaushalt.
3 / 23

Die Kochtöpfe sind ebenfalls etwas größer als im Durchschnittshaushalt. © Harald Sippel

Auch die Salatportionen sind üppig.
4 / 23

Auch die Salatportionen sind üppig. © Harald Sippel

In der Großküche geht es schon am frühen Morgen hektisch zu. Schließlich müssen die 150 Mitarbeiter jeden Tag tausende Mahlzeiten zubereiten.
5 / 23

In der Großküche geht es schon am frühen Morgen hektisch zu. Schließlich müssen die 150 Mitarbeiter jeden Tag tausende Mahlzeiten zubereiten. © Harald Sippel

Um zehn Uhr ist die Mittagessen-Produktion dann in vollem Gange.
6 / 23

Um zehn Uhr ist die Mittagessen-Produktion dann in vollem Gange. © Harald Sippel

Nicht nur gesund soll es sein, sondern auch noch lecker. Diätassistentin Susanne Poneleit (39) schmeckt die ballaststoffarme Sauce ab. Fazit:
7 / 23

Nicht nur gesund soll es sein, sondern auch noch lecker. Diätassistentin Susanne Poneleit (39) schmeckt die ballaststoffarme Sauce ab. Fazit: "Lecker!" © Harald Sippel

Der Arbeitstag der Mitarbeiter beginnt um 5.30 Uhr Uhr. Für die Arbeit am Fließband braucht es Konzentration: Jeder Patient kann sich die unterschiedlichen Komponenten seiner Mahlzeit individuell auswählen.
8 / 23

Der Arbeitstag der Mitarbeiter beginnt um 5.30 Uhr Uhr. Für die Arbeit am Fließband braucht es Konzentration: Jeder Patient kann sich die unterschiedlichen Komponenten seiner Mahlzeit individuell auswählen. © Harald Sippel

Küchenchef Wust verzichtet auf eine Mahlzeit aus der eigenen Küche. Er isst höchstens mal eine Butterbreze und schmeckt natürlich ab:
9 / 23

Küchenchef Wust verzichtet auf eine Mahlzeit aus der eigenen Küche. Er isst höchstens mal eine Butterbreze und schmeckt natürlich ab: "Ich esse tagsüber nicht so gerne." © Harald Sippel

An der Arbeit in der Großküche reizte ihn
10 / 23

An der Arbeit in der Großküche reizte ihn "das Bodenständige". Heute auf dem Speiseplan: Spätzle und... © Harald Sippel

... jede Menge Klöße! Die werden übrigens schon vorgerollt angeliefert.
11 / 23

... jede Menge Klöße! Die werden übrigens schon vorgerollt angeliefert. © Harald Sippel

Gekocht werden sie dann frisch vor Ort.
12 / 23

Gekocht werden sie dann frisch vor Ort. © Harald Sippel

Wenn alles passt,...
13 / 23

Wenn alles passt,... © Harald Sippel

... kommt das Essen auf die Teller.
14 / 23

... kommt das Essen auf die Teller. © Harald Sippel

Der Sauerbraten wird selbst mariniert, das Blaukraut vor Ort eingelegt, erzählt der Küchenleiter stolz.
15 / 23

Der Sauerbraten wird selbst mariniert, das Blaukraut vor Ort eingelegt, erzählt der Küchenleiter stolz. © Harald Sippel

Dann geht das Essen auf die Reise. Unterschalen mit flüssigem, warmen Wachskern halten die Teller auf Temperatur.
16 / 23

Dann geht das Essen auf die Reise. Unterschalen mit flüssigem, warmen Wachskern halten die Teller auf Temperatur. © Harald Sippel

Ab in den Aufzug, runter ins Untergeschoss, ...
17 / 23

Ab in den Aufzug, runter ins Untergeschoss, ... © Harald Sippel

... und schon geht es durch das kilometerlange Tunnelgeflecht unter dem Klinik-Gelände zum Bestimmungsort.
18 / 23

... und schon geht es durch das kilometerlange Tunnelgeflecht unter dem Klinik-Gelände zum Bestimmungsort. © Harald Sippel

Dieser Wagen ist zum Beispiel für die Kopfklinik vorbestimmt. Stefan Borbely nimmt die Wagen in Empfang und bringt sie zu den Stationen.
19 / 23

Dieser Wagen ist zum Beispiel für die Kopfklinik vorbestimmt. Stefan Borbely nimmt die Wagen in Empfang und bringt sie zu den Stationen. © Harald Sippel

Dort übernehmen dann die Schwestern.
20 / 23

Dort übernehmen dann die Schwestern. © Harald Sippel

David Seitz (20) macht ein Freiwilliges Soziales Jahr im Uniklinikum und hilft auch bei der Essensausgabe.
21 / 23

David Seitz (20) macht ein Freiwilliges Soziales Jahr im Uniklinikum und hilft auch bei der Essensausgabe. © Harald Sippel

Danach heißt es erst einmal aufräumen. Gespült wird längst nicht mehr per Hand.
22 / 23

Danach heißt es erst einmal aufräumen. Gespült wird längst nicht mehr per Hand. © Harald Sippel

Selbst das Besteck wird automatisch verpackt: Von der
23 / 23

Selbst das Besteck wird automatisch verpackt: Von der "Besteck-Einwickel-Maschine". © Harald Sippel