Triathlon

Challenge Roth: Ausgebucht nach knapp einer Minute

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

27.10.2021, 11:43 Uhr
Der Solarer Berg wurde zuletzt beim Challenge 2019 befahren. 2020 war die Veranstaltung ausgefallen, 2021 wurde die Radstrecke geändert. Einiger Baustellen wegen, aber auch aus Infektionsschutzgründen. 2022 dürfte der

Der Solarer Berg wurde zuletzt beim Challenge 2019 befahren. 2020 war die Veranstaltung ausgefallen, 2021 wurde die Radstrecke geändert. Einiger Baustellen wegen, aber auch aus Infektionsschutzgründen. 2022 dürfte der "mythische Berg" des Triathlons aber wieder im Programm sein. © André De Geare

Zur Verfügung standen allerdings "nur" knapp 1000 Plätze. Knapp 2000 weitere waren schon im Vorfeld vergeben worden. Zum Beispiel an Athleten, die zur 2021-er-Auflage aus Coronagründen nicht kommen wollten oder konnten und frühzeitig umgebucht hatten; oder an Triathleten, die ein "Rundum-Sorglos-Paket" gebucht hatten; oder an Sportler aus dem Landkreis Roth, die als Lokalmatadore schon seit einigen Jahren vorzeitig buchen können.

Renndirektor Felix Walchshöfer, Chef des veranstaltenden Team Challenge, rechnet damit, dass am 3. Juli 2022 rund 3000 Einzelstarter und 600 Staffeln die 3,8 Schwimmkilometer im Kanal, die 180 Radkilometer durch den südlichen Landkreis und den abschließenden Marathon auf sich nehmen werden.

"Näher an normale Verhältnisse"

Das sind etwas weniger als in Vor-Corona-Zeiten. Walchshöfer geht zwar davon aus, dass man im nächsten Jahr wieder "näher an normale Verhältnisse heranrücken" werde. Er ist sich aber noch nicht sicher, ob es nächstes Jahr schon wieder einen "Challenge geben kann, wie wir ihn vor Corona gekannt haben".

Es gebe zwar keine Begrenzungen, was die Starterzahlen angeht. Aber es sei noch unklar, ob man die Besucherströme lenken oder kanalisieren müsse.

Wie dem auch sei: Alle, die am Montag zwischen 10 und 10.01 Uhr einen Platz ergattert haben, sind noch nicht automatisch dabei. Sie müssen sich in einem zweiten Schritt erst noch offiziell anmelden. Zeit dafür ist bis Sonntag.

Erfahrungsgemäß machen dabei doch einige noch einen Rückzieher. Und das wiederum ist dann die Chance für einige von denjenigen, die bislang nicht zum Zug gekommen sind. In der traditionellen "Nikolausaktion" gehen die letzten freien Plätze online über den Ladentisch. Felix Walchshöfer schätzt, dass dann noch einmal zwischen 100 und 200 Plätze zur Verfügung stehen.

Aber: Man muss dafür wieder ganz schön schnell sein.

Keine Kommentare