Montag, 08.03.2021

|

Kreisliga West: Nicht alle sind beim Re-Start dabei

SG Ramsberg/St. Veit sagte ab - Stopfenheim, Wettelsheim und die Weißenburger wollen loslegen - 19.09.2020 10:49 Uhr

Symbolisch: Nach mancherlei Kopfständen in den vergangenen Wochen geht es nun mit dem Punktspielbetrieb weiter. Das gilt auch für die Kreisliga West.

18.09.2020 © Foto: Uwe Mühling


Der letztjährige Aufsteiger Stopfenheim will in der Kreisliga Neumarkt/Jura West natürlich auch "an die guten Leistungen von vor der Pause anknüpfen". Immerhin mischt die DJK um ihren Trainer Tobias Weickmann kräftig im Rennen um den zweiten Platz mit. Sie hat 25 Punkte auf dem Konto, ebenso wie der TV Büchenbach und der SV Cronheim. Der SV Wettelsheim folgt mit 24 Zählern.

Ob man allerdings von Verfolgern sprechen kann, ist eher fraglich. Zu groß ist der Vorsprung des ungeschlagenen Tabellenführers SV Unterreichenbach (36), der scheinbar unaufhaltsam der Bezirksliga entgegenstrebt. Daran dürfte sich kaum etwas ändern, wenn an diesem Wochenende die Spiele der verlängerten Saison 2019/2021 wieder aufgenommen werden.

Weißenburger im Abstiegskampf

Im Titelrennen dürfte es also kaum noch Spannung geben, wohl aber im Kampf um Platz zwei und die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Gleiches gilt für den Tabellenkeller, wo die beiden Weißenburger Teams des TSV 1860 II (elf Punkte) und des FC/DJK (zehn), die auf den Abstiegsplätzen stehen, noch den Kopf aus der Schlinge ziehen wollen.

Motivator mit Taktiktafel: Philipp Ersfeld (links, hier mit seinem „Co“ Harald Schwarz) hat beim TSV 1860 Weißenburg die sogenannte U23 übernommen.

18.09.2020 © Foto: Uwe Mühling


Sie setzen dabei auf neue Trainer: Philipp Ersfeld hat im Sommer die zweite Mannschaft des TSV 1860 übernommen. Dabei wird er von Dominik Eitel und Tobias Schwimmer unterstützt, zumal Ersfeld weiterhin auch die Weißenburger U19-Landesliga-Truppe coacht. Die TSVler haben gleich zum Auftakt zwei Schlüsselspiele gegen die direkt vor ihnen platzierten Teams von Absberg (13) und Kammerstein (14).


Ein Rückblick auf Anfang Juni 2020

https://www.nordbayern.de/die-heimischen-kreisligisten-tasten-sich-wieder-ran-1.10160950


Ein paar Hundert Meter entfernt am Weißenburger Lehenwiesenweg hat bereits seit Anfang des Jahres ein neuer Coach das Sagen: Philipp Naß hat nach der Trennung von Alex Rottler beim FC/DJK das Kommando übernommen. Naß, der Steve Pfefferlein als "Co" an der Seite hat, ist seit Kurzem auch Vorsitzender des FC. Angesichts der Vorbereitung ist er optimistisch, dass es für das Schlusslicht noch mit dem Klassenerhalt klappt.

In der Liga zu bleiben, ist auch das Ziel der SG Ramsberg/St. Veit. Hier hat Sebastian Zottmann im Oktober 2019 die Nachfolge des zurückgetretenen Andreas Lechner übernommen. Personell hat sich vieles verändert beim Tabellenachten, etliche Spieler und Leistungsträger stehen nicht mehr zur Verfügung. Insofern ist das Ziel bei der SG vom See eher defensiv formuliert: "In der Liga bleiben", lautet die Vorgabe, obwohl man mit 23 Punkten und Platz acht durchaus nach oben schauen könnte: Der Tabellenzweite hat nur zwei Punkte mehr.

Wettelsheim: "Oben mitspielen"

Neuer Trainer der Sportvereinigung Wettelsheim, kurz SVW genannt: Stephan Zengerle (43).

18.09.2020 © Foto: Uwe Mühling


"Oben mitspielen" will hingegen der SV Wettelsheim. Hier fungiert Stephan Zengerle als neuer Trainer und Nachfolger von Stefan Birngruber. Mit dem Bezirksliga-Absteiger ist Zengerle, der zuletzt beim SV Marienstein tätig war und als Spieler unter anderem für den früheren TV 1860 Weißenburg gespielt hat, für die Restrunde nach langer Pause gut dabei im Rennen um Platz zwei.

Und dieses Rennen zieht sich noch eine Weile hin. In der Kreisliga West sind fünf Spieltage (plus Nachholspiele) noch für den Herbst 2020 geplant, weitere fünf Spieltage folgen dann im Frühjahr 2021. Verbleibende Zeitfenster sollen – je nach Corona-Lage – mit dem neu geschaffenen Ligapokal gefüllt werden. "Priorität hat aber die Punkterunde", betont Kreisspielleiter Markus Hutflesz.

Derby zum Auftakt

Vorsitzender, Abteilungsleiter und Trainer: Philipp Naß (31) vom FC/DJK Weißenburg.

18.09.2020 © Foto: Uwe Mühling


Die Wettelsheimer starten nach der langen Punktspielpause am Sonntag, 20. September, zu Hause gegen die DJK Pollenfeld. Ebenfalls ein Heimspiel hat der FC/DJK Weißenburg und darf sich dabei gleich auf ein Landkreisderby gegen die DJK Stopfenheim freuen. Parallel spielt die U23 des TSV 1860 im Kellerduell beim TSV Absberg, bei dem inzwischen der Ex-Weißenburger Pascal Schärtel als Spielertrainer fungiert. Alle Spiele beginnen um 16 Uhr. Die spätere Anstoßzeit ist der Corona-Pandemie geschuldet. Zwecks Infektionsschutz soll eine größere Zeitspanne zwischen die Spiele der ersten und zweiten Mannschaften gelegt werden.

Eröffnet werden sollte der erste Kreisliga-Spieltag seit Ende November 2019 bereits am Samstag, 19. September,  bei der SG Ramsberg/St. Veit (gegen Büchenbach). Die SG hat sich jedoch dazu entschlossen, ihre beiden Heimspiele an diesem Wochenende abzusagen, weil dem Verein die Umsetzung des kurzfristig entstandenen und genehmigten Hygienekonzepts zu heikel ist. "Gesund bleiben", steht auch für SG-Macher Willi Birkhan an erster Stelle.

 

UWE MÜHLING

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de