Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Bilder eines Superstars: Dürer-Ausstellung in der Albertina

Museum vereint rund 200 Werke des Ausnahmkünstlers an einem Ort - 19.09.2019 18:55 Uhr

Die Werke des berühmten Nürnbergers werden nun in Wien präsentiert. © HERBERT NEUBAUER, AFP


Die fulminante Ausstellung, die bis zum 6. Januar läuft, bietet die seltene Gelegenheit, den ganzen Dürer zu sehen: den Maler, den Grafiker und den Zeichner. Seine fragilen, lichtempfindlichen Blätter und mehr als 500 Jahre alten Blätter dürfen nur äußerst selten aus dem Depot, zudem ist sein Werk in Museen auf der ganzen Welt verstreut.

Von A bis Z: Das wussten Sie noch nicht über Dürer

Im Vorfeld der Ausstellung wurden Untersuchungen einzelner Werke vorgenommen. So konnte zum Beispiel geklärt werden, warum dem berühmten "Blaurackenflügel" eine Feder fehlt und welches fränkische Dorf als Vorbild für den Hintergrund auf dem Blatt "Landschaft mit Kanone" diente. Die insgesamt rund 200 Arbeiten werden in der Ausstellung weitgehend chronologisch präsentiert, es werden aber auch immer wieder Schwerpunkte gesetzt etwa zum Porträt oder Aktdarstellungen.

Das hier sind einige der Highlights:

Bilderstrecke zum Thema

Vom Hasen bis zu den betenden Händen: Albertina in Wien zeigt Dürers Werke

Einmal Dürer mit allem, bitte: Normalerweise ist das Werk des Künstlers in die ganze Welt verstreut, nun kommt es für eine Ausstellung zusammen. Die Albertina präsentiert bis zum 6. Januar rund 200 Werke des Ausnahmemalers. Natürlich sind auch die Highlights darunter: Die Betenden Hände, der Feldhase oder das Große Rasenstück. Die fulminante Ausstellung bietet die seltene Gelegenheit, den ganzen Dürer zu sehen, den Maler, den Grafiker und den Zeichner. Eine Auswahl der Exponate finden Sie hier.


Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, mittwochs und freitags von 10 bis 21 Uhr. Mehr Infos unter www.albertina.at

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur