16°

Sonntag, 25.08.2019

|

zum Thema

In Windeseile um die Welt: Darum geht FaceApp gerade viral

Neben Stars nutzen die App mittlerweile auch viele Privatpersonen - 18.07.2019 11:45 Uhr

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

When you take a trip to the Year 3000.

Ein Beitrag geteilt von Jonas Brothers (@jonasbrothers) am

Sie ist zwar nicht neu - doch gerade erlebt die FaceApp einen weltweiten Hype. Per Knopfdruck lässt einen die Anwendung altern. Und das ziemlich realistisch! Grund für den Rummel dürften einige Stars sein, die die Smartphone-Anwendung für sich entdeckt haben und die Fotos fleißig auf ihren Social-Media-Kanälen teilen.

Die Vorstellung, einen Blick in die Zukunft auf das eigene Ich werfen zu können, macht wohl den Reiz dieser App aus. Dem Spaß, sich mit grauen Haaren und Runzelhaut zu sehen, können Promis wie der britische Sänger Sam Smith, die US-Boygroup Jonas Brothers oder sämtliche Fußball-Stars nicht widerstehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Grandpa or Grandma? 💅🏼 I’ll take both #batch

Ein Beitrag geteilt von Sam Smith (@samsmith) am

Künstliche Intelligenz macht die realistischen Gesichtsveränderungen möglich. Auch ein Bart, eine Brille oder Make-up lassen sich mit der App hinmogeln. Wer lieber jünger aussehen oder das Geschlecht wechseln möchte, kann auch diese Option bei der App auswählen. Viele lustige, aber teils auch gruselige Ergebnisse lassen sich unter #faceapp begutachten.

Bereits 2017 hat die russische Firma Wireless Lab die App für die Betriebssysteme Android und iOS auf den Markt gebracht. In den USA zeigt ein Demokrat bereits Bedenken wegen der Sicherheit. Die hochgeladenen Fotos werden zum Beispiel nicht lokal auf dem Gerät gespeichert, sondern an einen Server geschickt.

Die FaceApp umfasst in der kostenlosen Version viele Spielereien und natürlich auch Werbung. Wer auf die Reklame verzichten und den vollen Umfang nutzen will, muss entweder 44 Euro einmalig oder 20 Euro für das Jahresabo zahlen.

 

ikö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama