Judith Rakers gesteht: Deshalb hat sie angetrunken die Tagesschau moderiert

12.6.2021, 16:54 Uhr
Die Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers hat schon einmal angetrunken die Nachrichten verlesen.

Die Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers hat schon einmal angetrunken die Nachrichten verlesen. © IMAGO / Stefan Schmidbauer

Als Moderatorin der Tagesschau steht Judith Rakers für absolute Seriosität. Doch auch ihr unterlaufen Missgeschicke - und so kam es, dass sie angetrunken, vor laufender Kamera, die Nachrichten des Tages vortragen musste. Das gab die 45-Jährige in der BR-Talkshow "Ringlstetter" zu, als sie Moderator Hannes Ringstetter danach fragte. "Natürlich war es ein Versehen", verteidigte sich Rakers. Sie habe schlichtweg vergessen gehabt, dass sie an dem Abend noch Dienst hatte. Statt in der Maske saß sie mit einer Freundin beim Italiener und trank "fiese rote Plörre". Als der Anruf ihrer Kollegen kam, war sie bereits "leicht angeschickert": "Judith, wo bist du?" Neun Minuten waren es zu diesem Zeitpunkt noch bis zum Beginn der Sendung. Sie sei daraufhin, so Rakers, über sämtliche "dunkelgelbe" Ampeln gefahren, ins Studio gerannt und ohne Maske vor die Kamera getreten.

Als sie auf dem Weg ins Studio im Auto saß, hatte die Moderatorin bereits das Ende ihrer Karriere vor Augen. "Ich dachte während dieser Autofahrt: 'Das war's jetzt. Du wirst ungeschminkt, lallend, unvorbereitet vor der Kamera stehen. Das ist jetzt das Ende all dessen, was du dir über Jahre aufgebaut hast.'" So kam es allerdings nicht: Dank Adrenalinrausch konnte sie trotzdem souverän und ohne Fehler moderieren. "Man hat nur gedacht: 'Die ist aber heute sehr natürlich geschminkt. Und die hat so einen Knick in den Haaren, woher kommt der denn?'", lachte die Moderatorin.