-0°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Physiker: Privatbesuche verbieten sei besser als Ausgangssperre

In Innenräumen sei die Ansteckungsgefahr deutlich höher - 17.04.2021 17:02 Uhr

Um die Infektionszahl zu senken, sei eine Verminderung der Infektionen in Schulen, bei der Arbeit und bei privaten Besuchen nötig.

24.11.2020 © Sebastian Gollnow/dpa


Mit den geplanten abendlichen Ausgangbeschränkungen kann die Verbreitung des Coronavirus nach Einschätzung des Berliner Physikers Kai Nagel spürbar reduziert werden.


Droht die Notbremse jetzt zu kippen? CDU-Abgeordnete rebellieren, Verfassungsbeschwerde geplant


Aber: Statt abends Ausgänge pauschal zu verbieten plädierte Nagel am Freitag in einer Bundestagsanhörung zur geplanten Corona-Notbremse des Bundes dafür, nur den Ausgang für private Besuche in Innenräumen zu verbieten - dafür den ganzen Tag. Hintergrund ist das weit höhere Infektionsrisiko in Innenräumen.

Bilderstrecke zum Thema

Notbremse und leichte Öffnungen: Diese Regeln gelten in Bayern bis 9. Mai

100 statt 165: Die Corona-Regeln an bayerischen Schulen bleiben wie gehabt. Manche Geschäfte dürfen sich aber über Lockerungen freuen. Dieser Regeln gelten in Bayern bis zum 9. Mai.


Um die Infektionszahl zu senken, sei eine Verminderung der Infektionen in Schulen, bei der Arbeit und bei privaten Besuchen nötig, sagte der Experte für Voraussagen des Infektionsgeschehens. Die geplanten abendlichen Ausgangsbeschränkungen könnten den sogenannten 7-Tages-R-Wert dabei um 0,1 senken.


Söder: Bundes-Notbremse reicht nicht aus für Kampf gegen Corona-Welle


Am Freitag lag dieser Wert bei 1,18: Durchschnittlich so viele Ansteckungen gibt es pro infizierter Person. Erfahrungen aus Großbritannien bestätigten modellhafte Prognosen, dass der positive Effekt auf das Infektionsgeschehen fünf Mal so groß wäre, würde man stattdessen hingegen den Aufenthalt im öffentlichen Raum zum Zwecke privater Besuche rund um die Uhr verbieten, so Nagel.

Dann wäre der Zweck der Ausgangsbeschränkungen auch klarer umrissen. Ein Vorteil wäre auch, dass die Polizei nicht Treffen in Parks untersagen müsste, die aus wissenschaftlicher Sicht kein sehr großes Risiko darstellten, so der Forscher an der Technischen Universität Berlin.

Bilderstrecke zum Thema

Astrazeneca, Biontech, Covidioten: Das große Corona-ABC

Etwas mehr als ein Jahr ist die Brandrede der Kanzlerin zur Pandemie nun her. Für viele markierte diese Ansprache die neue Corona-Ära. Welche Wörter, Trends und Phänomene seitdem besonders Eindruck hinterließen - von A bis Z; und natürlich mit "Einkaufswagenpflicht" und "Verweilverbotszone".


Laut der am Freitag erstmals im Bundestag beratenen Corona-Notbremse soll in Regionen mit vielen Infektionen der Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft und dem jeweils dazugehörigen Besitztum von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr untersagt sein.


Deutschland fesselt sich selbst - Warum die Notbremse heikel ist


Nicht gelten soll das für die Versorgung von Tieren, in Notfällen, für die Berufsausübung, bei der Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts, der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger, der Begleitung Sterbender oder aus ähnlich wichtigen Gründen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama