11°

Freitag, 25.09.2020

|

zum Thema

Tote Schafe im Ostallgäu: Wolf als Täter identifiziert

Halter können Herdenschutzmaßnahmen beantragen - 13.08.2020 21:20 Uhr

Nach einer Genanalyse ist sicher, dass ein Wolf die drei Schafe im Ostallgäu gerissen hat.

© dpa/ Florian Eckl


Nach dem Tod von drei Schafen im Ostallgäu haben die Behörden einen Wolf als Täter identifiziert. Eine Genanalyse "bestätigt einen Wolf als Verursacher", wie das Bayerische Landesamt für Umwelt am Donnerstag in Augsburg mitteilte. "Weitere Untersuchungen zu Herkunft und zur Individualisierung dauern noch an."

Die drei toten Schafe und zwei weitere verletzte waren am 3. August im Ostallgäu gefunden worden. Halter aus der Region, die nun in Sorge um ihre eigenen Tiere sind, können Förderung für Herdenschutzmaßnahmen beantragen, wie das Landesamt mitteilte. Außerdem wies das Amt darauf hin, dass Schäden, die Nutztierhaltern durch Wolfsrisse entstehen, durch den "Ausgleichsfonds Große Beutegreifer" ersetzt werden können.

Bilderstrecke zum Thema

Lebensraum, Beute, Gesetze: Das sollten Sie über Wölfe wissen

Wölfe sind in Nordbayern längst keine Ausnahmeerscheinung mehr: Immer wieder werden die Raubtiere in der Region gesichtet oder hinterlassen eindeutige Spuren wie gerissenes Wild. Hier gibt's Fragen und Antworten zum Reizthema Wolf.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama