Montag, 12.04.2021

|

zum Thema

Corona-Jahr 2020: Weniger Abschiebungen als im Vorjahr

Nordrhein-Westfalen veranlasste die meisten Abschiebungen - 03.03.2021 07:42 Uhr

Im Jahr 2020 fiel die Anzahl der Abschiebungen auf weniger als die Hälfte des Vorjahreswertes.

23.02.2021 © Julian Stratenschulte, dpa


Die wichtigsten Zielländer waren im vergangenen Jahr Georgien, wohin 928 Menschen abgeschoben wurden, und Albanien (926 Menschen). Es folgen Serbien und danach als erstes EU-Land Frankreich. Bei sogenannten Dublin-Abschiebungen werden Migranten in der Regel in jenes EU-Land zurückgeschickt, über das sie eingereist sind.


Trotz Krankheit: Mimi T. aus Nürnberg nach Äthiopien abgeschoben


Fast 9000 Menschen wurden mit dem Flugzeug abgeschoben, rund 1780 auf dem Land- und knapp 50 auf dem Seeweg. Knapp 23 Prozent der Betroffenen waren Frauen, knapp 18 Prozent waren Minderjährige. Unter den Bundesländern veranlasste Nordrhein-Westfalen mit 2805 die meisten Abschiebungen.

Die Antwort auf die Frage, mit welchen Fluggesellschaften die Menschen abgeschoben wurden, stufte das Innenministerium als Verschlusssache ein; sie antwortet also dem Parlament, das die Informationen aber nicht weitergeben darf. "Eine öffentliche Benennung der Fluggesellschaften, die Rückführungsflüge anbieten, birgt die Gefahr, dass diese Unternehmen öffentlicher Kritik ausgesetzt werden und in der Folge für die Beförderung von ausreisepflichtigen Personen in die Heimatländer nicht mehr zur Verfügung stehen", so das Ministerium.


Abschiebung eines Fürther Schülers: Seebrücke ist entsetzt


Es häuften sich Berichte, dass Abschiebungen immer unbarmherziger vollzogen würden, beklagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke. "Auch alte, kranke und behandlungsbedürftige Menschen werden abgeschoben, ja sogar Menschen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind und die Sprache ihrer vermeintlichen "Heimatländer" gar nicht beherrschen." Flugunternehmen, die von Abschiebungen profitierten, stünden zurecht in der Kritik. "Statt Geheimniskrämerei zu betreiben, sollte die Bundesregierung allerdings lieber ihre Flüchtlingspolitik ändern."

Bilderstrecke zum Thema

"Holt Vlad zurück!": Fürther Schüler protestieren gegen Abschiebung ihres Mitschülers

Er stand kurz vor dem Fachabitur: Der 21-jährige Vladyslav V. wurde mit seinen Eltern und Brüdern in die Ukraine abgeschoben. Bei einer Kundgebung auf der Kleinen Freiheit in Fürth haben Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Vertreter der Linkspartei seine "Rückholung" gefordert.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik