Mittwoch, 03.03.2021

|

zum Thema

"Corona-Routine": Zweiter Lockdown wird anders erlebt als der erste

Fehlende Erfolgserlebnisse führen laut Psychologe zu resignierter Stimmung - 19.01.2021 08:44 Uhr

Statt wie im ersten Lockdown einmal die Woche alles in einem Großeinkauf zu erledigen, zählt der tägliche Gang zum Supermarkt für einige stattdessen als Highlight des Tages.

12.11.2020 © NEWS5 / Pieknik, NN


Schwindende Angst vor einer Erkrankung und fehlende Erfolgserlebnisse angesichts weiterhin hoher Infektionszahlen untergraben nach Einschätzung des Psychologen Stephan Grünewald die Einhaltung der Corona-Maßnahmen. Auch die als intransparent und inkonsistent erlebten Regeln trügen ihren Teil dazu bei, dass sich die Menschen derzeit anders verhielten als im ersten Lockdown im Frühjahr, teilte Grünewald in Köln mit. Diese Ergebnisse gingen aus einer tiefenpsychologischen Untersuchung seines Rheingold-Instituts hervor.

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maske tragen: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

Ab Montag gilt in Bayern beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


"Bei den Menschen hat sich mittlerweile eine Corona-Routine eingespielt", erläuterte Grünewald, der auch durch Bücher wie "Wie tickt Deutschland?" Bekanntheit erlangt hat. Im Frühjahr hätten viele unter dem Eindruck der schrecklichen Bilder aus Bergamo in Italien gestanden. Die damalige Situation sei als "abenteuerliche Ausnahmesituation" erlebt worden, die Ängste heraufbeschworen habe. Heute dagegen sei Corona für viele Teil ihrer Alltagswirklichkeit geworden.

Opfer nicht durch Erfolg gekrönt

Unterschiede ließen sich zum Beispiel im Einkaufsverhalten beobachten: Sei man im Frühjahr bemüht gewesen, möglichst alles in einem wöchentlichen Großeinkauf zu erledigen, so sei jetzt der tägliche Einkauf vielfach das soziale oder sinnliche Highlight des Tages. "Der tägliche Spaziergang wird als kollektives Ausschwärmen erlebt und schafft ebenso Natur- als auch Sozialverbundenheit. Ohne diese Handlungsmöglichkeiten haben viele Angst, in der Stilllegung buchstäblich durchzudrehen." Möglichen Ausgangssperren sehe man daher äußerst besorgt entgegen.

Nach der langen Zeit im Lockdown äußerten auch Bürger aller Altersgruppen zunehmend das Gefühl, "dass ihnen das Leben durch die Finger rinnt, sie unwiederbringlich ihre Jugend oder die Freuden des Alters verpassen", so Grünewald. Als zunehmend zermürbend erlebten es die Menschen, dass ihre Opfer scheinbar nicht von Erfolg gekrönt seien, da die Infektionszahl hoch bleibe.

"Während im letzten Frühjahr die Zahlen sehr schnell runtergingen und zunehmend das Wetter besser wurde - was wie eine himmlische Belobigung erlebt wurde - wähnen sich die Menschen jetzt in einer Endlos-Dauerschleife, in der die guten Nachrichten wie der Impfstart sogleich wieder durch die Hiobsbotschaften von Virus-Mutationen überschattet werden", erläuterte Grünewald. Das schüre eine resignative Stimmung. "Der Glaube, dass die Pandemie bald überwunden sein wird, schwindet zunehmend, und der Ruf nach einer langfristigen Perspektive im Umgang mit Corona nimmt zu."

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik