Mittwoch, 26.02.2020

|

zum Thema

2017

Bundestagswahl

Immer mehr Rücktrittsforderungen an CSU-Chef Seehofer

Die Fürther Landtagsabgeordnete Guttenberger will Söder als Nachfolger - 26.09.2017 18:31 Uhr

Immer mehr Stimmen werden laut, die den Rücktritt von CSU-Chef Horst Seehofer fordern. © Christof Stache/AFP


Nach der historischen CSU-Pleite bei der Bundestagswahl droht der Partei ein offener Streit über die Zukunft von Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer. Am Dienstag forderten immer mehr Landtagsabgeordnete, Orts- und Kreisverbände seinen Rücktritt, zugleich meldeten sich aber auch Unterstützer zu Wort. Seehofer selbst warf seinen parteiinternen Gegnern eine Debatte zur Unzeit vor und verwies auf den Parteitag Mitte November. Dort werde der Vorstand gewählt, und dies sei der richtige Ort, solche Debatten zu führen, sagte Seehofer am Dienstag in Berlin.

"Alles andere ist nicht hilfreich in dieser ungewöhnlich schwierigen Situation, die wir in Berlin zu bewältigen haben", betonte Seehofer. Nach dem enttäuschenden Ergebnis gehörten Fragen und Diskussionen zwar zur demokratischen Normalität, "aber mit dem richtigen Stil und am richtigen Platz: Parteitag." Die CSU war bei der Bundestagswahl am Sonntag um 10,5 Punkte auf 38,8 Prozent abgestürzt.

Eine der ersten Rücktrittsforderungen stammte vom Chef des CSU-Kreisverbands Nürnberg West, Jochen Kohler. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Kohler: "Auch wenn Herr Seehofer selber gesagt hat, dass er 'keine Sekunde' an einen Rücktritt denke, wir tun dies! Für einen personellen Neuanfang!" Zuvor hatte bereits der mittelfränkische CSU-Ortsverband Großhabersdorf einen Rücktritt gefordert. "Horst Seehofer hat als Parteivorsitzender das historisch katastrophale Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl persönlich zu verantworten", erklärten die Ortsvorstände schon am Montag.

Guttenberger fordert Söder als Nachfolger

"Ich glaube nicht, dass es ohne personellen Neuanfang geht. Seehofers Strategie war nicht erfolgreich", sagte die Fürther Landtagsabgeordnete Petra Guttenberger den Nürnberger Nachrichten (Mittwoch). Guttenberger kündigte an, die Forderung auch bei der mit Spannung erwarteten Sitzung der CSU-Landtagsfraktion am Mittwoch vertreten zu wollen: "Wir brauchen einen Neuanfang. Und das werde ich auch so sagen." Als Nachfolger komme nur Finanzminister Markus Söder in frage: "Söder ist derjenige, der etwas durchsetzt. Wir sind mit ihm sehr gut gefahren. Er ist ein verlässlicher Partner."

Aus Guttenbergers Sicht haben Seehofer und CDU-Chefin Angela Merkel nach dem langen Streit über die Flüchtlingspolitik "keine Sprachebene mehr. Das ist keine gute Basis". Wenn Seehofer die Obergrenze fordere, Merkel sie aber noch vor der Wahl ablehne, "dann müssen wir uns die Frage stellen, ob die andere Seite uns noch in entsprechender Wertigkeit wahrnimmt." Sie sehe bei der Schwesterpartei CDU generell ein "Respektproblem" zur CSU, insbesondere aber auch bei Merkel gegenüber Seehofer.

Unterstützung erhielt Seehofer von Parteivize Ilse Aigner: "Wir haben ja von 2007 schon unsere Erfahrungen mit einer Palastrevolte, das Wahlergebnis von 2008 kennt aber auch jeder", sagte die Wirtschaftsministerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Damals hatte die Partei Edmund Stoiber aus seinem Amt als Parteichef gedrängt, in der Folge verlor die CSU bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit.

Aigner rechnet nicht mit einer Revolte

"Wenn wir jetzt eine Personaldebatte entfachen, schwächen wir die Position der CSU in Berlin, dann werden wir auf Bundesebene weniger durchsetzen können." Die CSU sei thematisch und personell gut aufgestellt, um diese schwierige Phase zu überstehen. "Wir brauchen keine neuen Themen, alles steht schon im Bayernplan, und auch keine Personaldebatte. Ich halte davon gar nichts."

Bei der Sitzung des oberbayerischen Bezirksvorstandes am Montagabend sei ein Rücktritt Seehofers kein Thema gewesen, betonte Aigner. Die Analyse der Wahl habe im Gremium zum identischen Fazit geführt, wie auch im großen CSU-Vorstand: "Wir hatten im konservativen Lager eine offene Flanke, die Wähler haben uns nicht geglaubt, dass wir unsere Forderungen auch umsetzen. Deshalb müssen wir jetzt erst einmal eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der CDU führen."

Links zum Thema

Für die Fraktionssitzung rechnet Aigner nicht mit einer Revolte gegen Seehofer. "Wenn die Kritiker dort Auge in Auge mit ihm stehen, machen viele einen Rückzieher. Ich bin mir auch sicher, dass auch viele für ihn aufstehen werden, das werde ich auch tun."

Auch der designierte neue Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, wies alle Rücktrittsforderungen an Seehofer zurück. "Es gibt keine Personaldebatte in der CSU-Landesgruppe", sagte er am Dienstag in Berlin. Es gelte nun zuerst den Wählerauftrag nach der Bundestagswahl abzuarbeiten. "Und den werden wir mit Horst Seehofer abarbeiten."

dpa

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik