Donnerstag, 06.05.2021

|

zum Thema

Polarisierung der Gesellschaft: Wenn Hass in Gewalt umschlägt

Anstieg der Delikte spiegelt die Polarisierung des Landes wider - 04.05.2021 17:17 Uhr

Sprach von wachsender Verrohung: Innenminister Horst Seehofer.

04.05.2021 © Kay Nietfeld, dpa


Kommunalpolitiker werden bedroht. Demonstrationen eskalieren - siehe den 1. Mai in Berlin, siehe die "Querdenker"-Aufzüge samt Gegenprotesten. Der Hass grassiert - nicht nur im Internet, zu oft wandelt er sich in Gewalt.

Die Zahlen dazu hat nun Horst Seehofer geliefert. Dass am gleichen Tag der mutmaßliche Täter gefasst wurde, der hinter den Gewaltdrohungen eines "NSU 2.0" stecken soll, passt da ins Bild: Wir erleben in der Tat eine "Verrohung" (Seehofer) der Gesellschaft.

Bilderstrecke zum Thema

Einbruch, Diebstahl, Betrug: Kriminalität in Bayern 2020 in Zahlen

2020 hatten die Corona-Beschränkungen einen positiven Einfluss auf die Kriminalitätsstatistik in Bayern. Dennoch sind die Straftaten in manchen Bereichen drastisch gestiegen. Ein Überblick in Zahlen.


Der Gesellschaft? Nein: von Teilen der Gesellschaft. Ein ganz wichtiger Unterschied. Denn die große Mehrheit, die Gewalt - egal, von welcher Seite - entschieden ablehnt, ist wohl zu leise. Sie sieht zu oft zu, wie jene Verrohung voranschreitet.

Gewiss sind zunächst Polizei und Justiz gefordert, wenn es darum geht, Gewalt zu verhindern oder zu sanktionieren. Und da hat es sehr lange gedauert, bis nun auch Seehofer benennt, von wo die massivste Bedrohung unserer freiheitlichen Demokratie ausgeht: von Rechtsextremisten.

Es liegt an uns allen

Es liegt aber auch an uns allen, ob wir die Verrohung hinnehmen. Und die beginnt in aller Regel mit Worten. Mit Schmähungen, Drohungen, Beleidigungen. Denen kann, ja muss man entgegentreten. Mutiger als bisher.

Dazu gehört auch eine Streit-Kultur. Zu oft verlernen wir die Kunst der Debatte, zu oft wird gebrüllt statt argumentiert. Da lässt sich gegenhalten. Und das liegt dann an uns. An uns allen.

Bilderstrecke zum Thema

Diebstahl, Verkehrsunfälle, Gewalt: Kriminalität in Mittelfranken 2020

Die Zahl aller Straftaten in Mittelfranken ist im Jahr 2020 so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das ist die positive Botschaft der aktuellen Kriminalstatistik des Nürnberger Polizeipräsidiums. Hier die Zahlen im Überblick.



Dieses Thema hat Sie besonders interessiert? In unserem Newsletter "Aus dem Newsroom" erfahren Sie alles Wichtige über die Arbeit der Redaktion und erhalten exklusive Einblicke. Hier kostenlos bestellen. Freitags um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik