Kommentar: Verzweifelte Menschen im Stich gelassen

Sieben Personen aus Kabul gerettet: Moralisches Versagen, das fassungslos macht

Nuernberg , 21.02.2019..Ressort: Sonstiges Fotografie: Stefan Hippel..Mitarbeiterportrait Maria Segat
Maria Segat

Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

17.8.2021, 13:16 Uhr
Zahlreiche Menschen hoffen am Flughafen Kabul darauf, an Bord eines Flugzeugs zu gelangen und vor den Taliban gerettet zu werden. Das erste Transportflugzeug der Bundeswehr hat die Hoffnungen dieser Menschen enttäuscht. 

Zahlreiche Menschen hoffen am Flughafen Kabul darauf, an Bord eines Flugzeugs zu gelangen und vor den Taliban gerettet zu werden. Das erste Transportflugzeug der Bundeswehr hat die Hoffnungen dieser Menschen enttäuscht.  © dpa-Bildfunk

Eins vorab: Die Lage, die die deutschen Soldaten bei der Landung ihres ersten Transportfluges in Kabul nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan vorgefunden haben, ist ganz sicher schwierig gewesen. Es geht hier nicht darum, das klein zu reden.

Die Unsicherheit, ob die Landung überhaupt möglich sein werde, dann der kurze Zeit-Slot von nur 30 Minuten von der Landung bis zum Start - so begründet der CDU-Außenpolitiker Johann David Wadephul im Deutschlandfunk, dass nur sieben Personen an Bord waren, als der Flieger wieder abhob.

Es wäre unverantwortlich gewesen, in dieser Lage noch weitere Personen zum Flughafen zu bringen, so Wadephul, und das klingt einleuchtend.

Was aber ist mit einem weiteren Grund, den Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für die Schwierigkeit der Situation am Flughafen Kabul anführt?

"Wir haben eine sehr unübersichtliche, gefährliche, komplexe Situation am Flughafen, vor allen Dingen durch die Menschenmengen", sagte sie im ARD-Morgenmagazin.

Es waren also sehr wohl Menschen vor Ort, die man hätte retten können. Menschen, die so verzweifelt sind, dass sich manche am Montag an abhebende Flugzeuge geklammert haben und in den Tod gestürzt sein sollen.

Keine deutschen Staatsbürgerinnen, keine europäischen Staatsbürger, keine Ortskräfte - Menschen. Sie ihrem Schicksal zu überlassen, statt sie in ein fast leeres Flugzeug aufzunehmen ist ein moralisches Versagen, das fassungslos macht.