22°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Wirecard-Skandal: Linke bringen Untersuchungsausschuss ins Spiel

Dazu brauchen sie Stimmen der Abgeordneten - 29.06.2020 18:39 Uhr

Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte am Montag: „Die Linksfraktion wäre dazu bereit, wenn es möglich ist, mit diesen Instrumenten vor der Bundestagswahl sinnvolle Erkenntnisse zu gewinnen und dafür zu sorgen, dass ein Skandal wie bei

Wirecard nicht noch einmal passiert.“ Für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses sind die Stimmen von einem Viertel aller Abgeordneten nötig.

Linke-Fraktionsvize Fabio De Masi sagte, der Wirecard-Skandal sei eine Blamage für den Finanzplatz Deutschland. „Bei der Finanzaufsicht darf deshalb kein Stein auf dem anderen bleiben.“ Am Mittwoch wird der Präsident der Bundesanstalt für Finanzaufsicht, Felix Hufeld, vor dem Finanzausschuss des Bundestags erwartet.

De Masi sagte, die Linke bezweifle, dass Hufeld die Akte Wirecard hinreichend klären werde. „Wir behalten uns deshalb weitere parlamentarische Instrumente zur Untersuchung des Wirecard-Skandals vor.“ Wirecard hatte Insolvenz beantragt, nachdem das Unternehmen eingestehen musste, dass in der Bilanz aufgeführte Barmittel von 1,9 Milliarden Euro, die angeblich auf asiatischen Bankkonten lagen, nicht auffindbar seien.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik