10°

Sonntag, 16.05.2021

|

Smartes Weltkulturerbe: Wie soll Bambergs digitale Zukunft aussehen?

Die Partei "Volt" initiiert Bürgerbeteiligung - 12.04.2021 16:25 Uhr

Bamberg erhält vom Bund knapp 16 Millionen Euro, um eine "Smart City" zu werden.

04.03.2016 © Jule Dressler


Bamberg im Jahr 2030: Die Menschen organisieren online über eine von der Stadt zur Verfügung gestellte Plattform eine Nachbarschaftshilfe. Die Verwaltung ist mittlerweile vollständig digitalisiert - Wartezeiten im Rathaus gehören der Vergangenheit an. Auch die Wohnungssuche, die Ausleihe von Fahrrädern oder die Suche nach einer Pflegeeinrichtung sowie einem Krankentransport laufen über eine Online-Plattform. All diese Ideen klingen utopisch, könnten aber bald in die Realität umgesetzt werden.

15,75 Millionen Euro für ein digitales Bamberg

Im November 2020 entschied das Bundesinnenministerium, dass Bamberg am bundesweiten Förderprogramm „Modellprojekte Smart Cities“ teilnimmt. Somit erhält die Weltkulturerbestadt in den nächsten sieben Jahren insgesamt 15,75 Millionen Euro an Fördergeldern, um sich zu einem Leuchtturm der Digitalisierung zu entwickeln.


15 Millionen Förderung: Weltkulturerbestadt Bamberg wird zur "Smart City"


Mit dem Eigenanteil von 10 Prozent stehen insgesamt 17,5 Millionen Euro zur Verfügung. Neben Bamberg profitieren weitere 31 Kommunen, wie etwa die Stadt Haßfurt und der Landkreis Hof, von dem Förderprogramm.

Unterstützung durch die Uni Bamberg

Thematisch gehören unter anderem das digitale Welterbe, die neue Mobilität, ein "Research Lab" der Universität Bamberg, moderne und digitale Formen der Bürgerbeteiligung und des Bürgerservice sowie wohnortnahe Quartiersprojekte und digitale Gesundheit dazu.

Bilderstrecke zum Thema

Schlösser, Burgen, Museen: Zehn Tipps für einen Ausflug rund um Bamberg

Egal ob das Schloss Seehof, das Levi-Strauß-Museum oder die Giechburg: Wer Freizeit-Spaß sucht, wird im Landkreis Bamberg fündig.


Bamberg hat bis November 2022 Zeit, um eine Strategie auszuarbeiten, welche konkreten Projekte Unterstützung finden sollen. „Uns ist es ein großes Anliegen, dabei von Anfang an die Bürger mit ins Boot zu holen“ sagt dazu Laura Kuttler, Vorsitzende der Partei Volt in Bayern.

Online-Umfrage bis zum 9. Mai

Die 34-jährige Bambergerin und ihre Parteikollegen haben sich daher seit mehreren Monaten damit beschäftigt, wie man Aufmerksamkeit für das Thema schaffen und gleichzeitig die Ideen und Meinungen der Bamberger mit einfließen lassen könnte.

In monatelanger Zusammenarbeit verschiedener Instanzen hat die Bamberger Verwaltung den Antrag für das Bundesförderungsprogramm erarbeitet.

11.09.2020 © Stadt Bamberg


Aus diesem Grund startete Volt Bamberg bereits am Sonntag eine Online-Umfrage, durch die alle Bamberger bis zum 9. Mai ihre Ideen zu dem Thema einbringen können. "Sie ist kurz, einfach und regt dazu an, die Fantasie spielen zu lassen, wie ein digitales Bamberg 2030 aussehen könnte”, so Kuttler.

Jene, die den Fragebogen lieber in Papierform ausfüllen möchten, können ihn per Mail unter bamberg@voltdeutschland.org oder per Brief (Grüner Markt 7, 96047 Bamberg) anfordern. Volt will im Anschluss die Ergebnisse der anonymen Umfrage dem Smart City Team der Stadt Bamberg zur Verfügung stellen.

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg