-4°

Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Bundespräsident: Vorbehalte gegen AstraZeneca-Impfstoff sind "Luxusproblem"

Steinmeier sprach mit einem Arzt und einer Pflegerin aus der Region über Pandemie - 25.02.2021 16:26 Uhr

Vom Schloss Bellevue aus tauschte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Menschen aus der Region und Bayern über die Pandemie und die laufende Impfkampagne aus. 

25.02.2021 © Wolfgang Kumm, dpa


Dass der Start der Impfkampagne alles andere als perfekt verlaufen ist, weiß auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Zum Auftakt eines gut einstündigen Videogesprächs mit zwei Medizinern und zwei Pflegekräften aus Bayern erinnerte Steinmeier bei allem Unmut über zu wenige zur Verfügung stehende Vakzine-Dosen aber auch daran, dass vor neun Monaten noch überhaupt nicht damit gerechnet werden konnte, dass zum jetzigen Zeitpunkt wirksame Impfstoffe zur Verfügung stehen.

"Eine Tatsache sollten wir nicht vergessen: Die Impfungen bringen die Wende im Kampf gegen die Pandemie", so Steinmeier zu Beginn des Regionalgesprächs.

Regelmäßige Konferenzen

In den letzten Wochen und Monaten hatte sich der Bundespräsident bereits mit Bürgerinnen und Bürgern anderer Bundesländer in Videokonferenzen über die Pandemie ausgetauscht.

"Jede einzelne Impfung bringt uns dem Alltag, nach dem wir uns sehnen, näher. Jeder Pieks ist ein kleiner Schritt heraus aus der Pandemie", so Steinmeier. Schneller zu impfen sei deshalb "das Gebot der Stunde."

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Alle von der Europäischen Arzneimittel-Agentur genehmigten Impfstoffe seien wirksam und verträglich. Deswegen habe er auch kein Verständnis für Vorbehalte gegenüber dem ein oder anderen Impfstoff.

Steinmeier: "Das ist ein Luxusproblem"

"Das ist ein Luxusproblem", so Steinmeier. Zumal mit Blick auf viele Millionen Menschen, die noch auf die ersten Dosis warten oder in anderen Ländern überhaupt keine Aussicht darauf hätten, in diesem Jahr noch geimpft zu werden.

Bilderstrecke zum Thema

Corona, Google und der Frühlingsanfang: Das ändert sich im März 2021

Ab März kleben auf vielen Elektrogeräten neue Energielabels und die Reihenfolge der Suchergebnisse auf Google wird sich ändern. Der Frühling startet offiziell und die Uhren werden auf Sommerzeit gestellt - alles, was sich im März ändert und wichtig wird, erfahren Sie hier!


Auch Michael Hubmann, der seit zwanzig Jahren eine Kinderarztpraxis in Fürth hat und dort ärztlicher Leiter des Impfzentrums ist, kritisierte die Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca.

"99 Prozent der Weltbevölkerung" würden sich wünschen, überhaupt eine Wahl zwischen verschiedenen Vakzinen zu haben.

Vorbehalte gegen den einen oder anderen Impfstoff sind in den Augen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier falsch.

25.02.2021 © Frank Rumpenhorst, dpa


Dennoch müsse es eine individuelle Entscheidung bleiben, sich impfen zu lassen, oder nicht. Nötig sei eine Herdenimmunität, dann könne es auch toleriert werden, wenn sich ein kleiner Teil der Bevölkerung gegen eine Impfung ausspricht.


Impfstau in Deutschland: 1,2 Millionen Dosen Astrazeneca ungenutzt


Mit guten Argumenten und emotionaler Ansprache seien die meisten Menschen zu überzeugen, das müsse das Ziel sein.

Beeindruckt von der "Dankbarkeit der Über-80-Jährigen"

Beeindruckt sei er von der "Dankbarkeit der Über-80-Jährigen", wenn sie geimpft werden, so Hubmann. "Wir nehmen immer die wahr, die laut und draußen sind und nicht diejenigen, die zuhause und leise sind."

Seit letztem Donnerstag habe man alle Bewohner von Altenheimen in Stadt und Landkreis Fürth mit einer zweiten Dosis versorgt.

In der Oberpfalz herrschen verschärfte Einreisebedingungen.

13.02.2021 © NEWS5 / Wellenhöfer, NEWS5


Aktuell bestehe die "Herkulesaufgabe" nicht in der Impfung an sich, sondern in der "großen logistischen Herausforderung", etwa dem Datenabgleich zwischen Arztpraxen, Impfzentren und den Online-Registrierungen beim bayerischen Impfportal.

Jetzt sei "eine Stabilität in der Lieferkette" nötig, so Hubmann. Dann sei eine stabile Impfprognose möglich. "Die Menschen brauchen Verlässlichkeit."

Zilli Wagner, Altenpflegerin beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Forchheim, berichtete Steinmeier vor allem von dem mit der Pandemie schwierig gewordenen Arbeitsalltag.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und dem Besuchsverbot müsse sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen "die soziale Betreuung der Angehörigen mit übernehmen."

Stolzenberg: "Einsamkeit ist ein großes Thema"

Sie kümmert sich vor allem um Menschen mit körperlicher oder psychischer Behinderung. "Ihnen das begreiflich zu machen, warum kein Besuch kommen darf, war schwierig", so Wagner. "Die Menschen dürfen nicht vereinsamen."


Sie möchten täglich kompakt zur Corona-Pandemie informiert sein? In unserem Newsletter "Unter Quarantäne" erfahren Sie alles Wichtige dazu. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 17 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


"Einsamkeit ist ein großes Thema", erklärte auch Gerhard Stolzenberg gegenüber Steinmeier. Unsicherheit, Ängste um Arbeit und Familie und auch Depressionen hätten stark zugenommen, so der Krankenpfleger an einer Münchner Tagesklinik.

Von Skepsis gegenüber einer Impfung sowohl im Patienten- als auch im Kollegenkreis berichtete auch Stolzenberg. Ebenso wie Michaela Hutzler, Medizinische Direktorin der Kliniken Nordoberpfalz AG in Weiden.

In den Köpfen festgesetzt

"Leider haben wir auch die Debatte über AstraZeneca", so Hutzler. In einigen Köpfen habe sich festgesetzt, dass der Impfstoff schlechter als andere sei, weshalb es auch zu Absagen von Impfterminen gekommen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Dabei sei Tirschenreuth aktuell wie auch bereits während der ersten Pandemiewelle ein Corona-Hotspot, die Stationen durchgehend mit Covid-19-Patienten belegt, von denen viele beatmet werden müssten.

Dennoch machten sich die Impfungen inzwischen bemerkbar, weil deutlich weniger Patienten aus Pflegeheimen aufgenommen werden müssten und das Durchschnittsalter der zu Behandelnden gesunken sei, was auch zu kürzeren Liegezeiten und damit zur Entlastung auf den Stationen führt.

Mehr Impfstoff nötig

Nötig sei jetzt mehr Impfstoff, sagte Hutzler wiederholt, die nach eigenen Angaben im Jahr 2020 "keinen einzigen Tag Urlaub" nehmen konnte. Aktuell seien 973 von 3000 Klinik-Mitarbeitern geimpft. "Ich wäre gerne viel schneller", so Hutzler, die auch auf die angespannte finanzielle Lage der Kliniken aufmerksam machte. "Lassen Sie uns bitte nicht im Stich", so Hutzler gegenüber dem Bundespräsidenten.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, Forchheim