Donnerstag, 27.02.2020

|

Coronavirus: So schützt sich der Touristen-Hotspot Rothenburg

Fränkische Tourismushochburg begegnet dem Erreger pragmatisch - 16.02.2020 10:07 Uhr

Auch in Rothenburg ist der Coronavirus derzeit Thema - Angst soll deswegen jedoch nicht aufkommen. © Hans Böller


Am vergangenen Donnerstag, 13. Februar, trafen sich Vertreter der Rothenburger Stadtverwaltung und des Hotel- und Gaststättenverbandes, um die Lage zu erörtern. Momentan ist nur Nebensaison, aber was heißt das schon, in einem Ort, der 11.500 Einwohner zählt, aber 560.000 Übernachtungen pro Jahr (Stand 2019). In Rothenburg wird das Stadtbild fast immer von Touristen geprägt. Auch ein paar Chinesen sind jetzt da, wie viele genau weiß niemand, doch darin sieht Robert Nehr, Mitarbeiter im Tourismus-Service, keinen Grund zu übertriebener Sorge. "Wir sollten nicht den Fehler machen, unsere Wachsamkeit nur auf eine Nation zu konzentrieren."


Angst vor dem Coronavirus: So reagiert Erlangen


Anfang Februar war genau das passiert. Bild berichtete über einen Rothenburger Gemüsehändler, der an seine Ladentür einen Aufsehen erregenden Hinweis geklebt hatte. "No chinese tourists please." In Englisch und Chinesisch bat der Geschäftsmann darum, Reisende aus dem Reich der Mitte sollten doch bitte einen großen Bogen um seinen Laden machen. Bild zitierte ihn mit dem Satz: "Habe das Gefühl, Deutschland hat die Lage nicht im Griff." Dass er damit alle Chinesen unter Generalverdacht stellt, das Virus in sich zu tragen, sei dem Händler gar nicht bewusst gewesen, sagt Robert Nehr. Inzwischen ist der Zettel schon lange wieder weg. Solche Aussagen passen nicht zum Image der touristenfreundlichen Kleinstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Schutz, Fälle, Ursprung: Was Sie über das Coronavirus wissen müssen

Die Zahl der Infizierten steigt von Tag zu Tag rasant: Das neuartige Coronavirus greift in China um sich, auch aus immer mehr anderen Ländern werden bereits Infektionen gemeldet. Droht der Welt eine neue Pandemie? Wie wird das Virus übertragen und wie kann man sich schützen? Wir klären auf.


Die Angst vor Ansteckung geht vielerorts mit der Angst vor Umsatzeinbußen einher. Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) beklagen zum Beispiel Hotels in Füssen das Ausbleiben von Touristen. Im Schatten von Neuschwanstein kommen 70 bis 80 Prozent der Reisegruppen aus Asien. Fabian Geyer, Chef im Hotel Euro Park, sagt: "Natürlich ist es so, dass die chinesischen Reisegruppen derzeit komplett storniert haben. Und die fehlen uns natürlich jetzt hier im Haus: Leer bleibende Zimmer, weniger verkaufte Essen und damit natürlich bei gleich bleibenden Kosten weniger Einnahmen." Dem BR zufolge lässt Geyer sein 140-Betten-Haus vorsichtshalber täglich desinfizieren - inklusive aller Zimmerschlüssel.


Coronavirus: Das müssen Reisende unbedingt wissen


Eine der bekanntesten Herbergen in Rothenburg ist das Hotel Eisenhut. Dort will man sich nicht zum Umgang mit dem Coronavirus äußern und verweist auf den Tourismus-Service. Arletta Winterkamp vom Hotel Sonne erklärt, dass Hygiene für sie generell große Bedeutung habe. Da momentan etwas weniger los sei, würden alle Mitarbeiter entsprechend geschult. Noch gibt sie sich unbesorgt. "Ich fühle mich relativ sicher, wir müssen aber alle einen Beitrag dazu leisten und der Verbreitung von Krankheiten vorbeugen."

Sechs Wochen nach Ausbruch des Coronavirus sind sich die Experten nach wir vor uneins darüber, wie groß die Bedrohung für Europa wirklich ist. Während hiesige Gesundheitsämter den Ball flach halten, geht der Berliner Virologe Christian Drosten laut Tagespiegel von einer weiteren Verbreitung des Kranheitserregers aus: "Wir müssen uns auf eine Pandemie einstellen", also auf eine weltweite Verbreitung des Virus.


Nürnberger Airport-Mitarbeiter haben Angst vor Coronavirus


In Rothenburg baut Robert Nehr auf den Pragmatismus der heimischen Familienbetriebe. "Die haben schon so viel erlebt, die können mit vielem umgehen." Damit meint er auch eventuelle Umsatzverluste, die freilich vorerst nicht gravierend ausfallen dürften. Entgegen landläufiger Meinung spielen die Chinesen in der Rothenburger Tourismusbilanz eine untergeordnete Rolle. Sie machen nur knapp drei Prozent der Übernachtungen aus, auch weil die fränkische Mittelalterperle ungleich stärker den japanischen Markt bewirbt. "Japaner wollen Kultur, Chinesen wollen luxusshoppen", sagt Nehr. Letzteres habe Rothenburg nur bedingt zu bieten. Die mit weitem Abstand meisten Gäste der Stadt kommen übrigens aus: Deutschland.

Bilderstrecke zum Thema

In Zeiten von Corona: Ein Blick in die Isolierstation im Klinikum Nord

Zutritt nur mit Schutzkleidung: Normalerweise liegen auf der Isolierstation 16 II in Nürnberger Klinikum Nord Patienten mit Tuberkulose oder schwerer Influenza. In den vergangenen Wochen kamen vereinzelt Verdachtsfälle auf Corona-Virus dazu — Labortests konnten Entwarnung geben. Alle Mitarbeiter der Isolierstation — ein Oberarzt, drei Assistenzärzte und 25 Schwestern und Pfleger — müssen sich penibel an die hygienischen Vorschriften halten. Ein Einblick.


Kurt Heidingsfelder E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Rothenburg